Unterwegs auf dem Mörike Pfad in Cleversulzbach, 1. Teil

Das Grab meiner Eltern und meines Bruders, gleich neben den Gräbern der Dichtermütter.
Cleversulzbach ist der Ort, in dem Mörike lange Zeit Pfarrer war und er bezeichnete diese Zeit als die glücklichste seines Lebens.

Ich habe in diesem Dorf meine Kindheit verbracht und auf dem Friedhof sind meine Eltern und mein Bruder begraben, gleich neben den Gräbern der Dichtermütter Schiller und Mörike.

Schon als Kind bin ich oft an diesen Gräbern der Dichtermütter gestanden, ich habe da auch noch Bilder davon. Mindestens zwei- bis dreimal im Jahr gehe ich diesen Weg zu verschiedenen Jahreszeiten, weil es immer wieder schön ist. An Pfingsten diese Jahr war es besonders schön, ich habe soviele Wildblumen gesehen und es war schön, alleine durch den Wald zu gehen, der kaum frequentiert ist. Man ist total alleine und es macht Spaß durch den Wald zu gehen.

Der Mörike-Pfad wurde 1996 von der Stadt Neuenstadt am Kocher und des Freudeskreises Mörike Museum in Cleversulzbach eingerichtet.

Es sind zehn Stellen zu passieren und fünf weitere außerhalb des Ortskern.
Auf diesen Tafeln bzw. Stelen sind verschiedene passende Mörike-Zitate festgehalten, viele Auszüge auch aus Briefen Mörikes an seinen Freund
Wilhelm Hartlaub.

Dabei lohnt es sich auch die Kirche zu besichtigen, in der habe ich im Jahr 1959 den großen Albert Schweitzer auf der Orgel spielen gehört. Nicht wissend, wer hier spielt.
Meine Oma wollte damals Albert Schweitzer, der ein großer Bach- und Mörike Freund war, spielen hören und wußte nicht wohin mit mir. So nahm sie mich mit.
Mir war aber gar nicht langweilig, denn ich hörte aufmerksam zu.

Von der Kirche in Cleversulzbach werde ich noch berichten.

Die Pflanzenvielfalt am Mörike Weg und im Wald ist sehr groß. Meine Geschwister und ich besitzen dort noch ein kleines Stück Privatwald und hier habe ich eine ganz tolle Pflanze gefunden, die ich jetzt - Dank meines Kosmos-Naturführer - bestimmt habe.
Der Weg ist in 2 Stunden gut zu gehen und die Aussicht auf Neuenstadt und die Umgegend ist wunderbar.

Der 2. Teil des Mörike-Pfades folgt und dann mit noch mehr Pflanzen.

Hier habe ich die Tollkirsche gefunden.
Dachte zuerst es wäre die Knotige Braunwurz, aber es ist doch die
Tollkirsche.


Und Schmetterlinge und Libellen waren im Wald und am Sulzbach zu finden.
Hier habe ich noch den

Coenonympha pamphilus
Kleines Wiesenvögelchen gefunden.


Sie ist auch wieder zu finden, die
Bunte Kronenwickem ((Securigera varia), ich mag sie so sehr.

Die Bunte Kronwicke ist eine Pflanzenart aus der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler. Sie wird auch Bunte Beilwicke genannt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.