Gemeinde Pfedelbach

Meine Kindheit verbrachte ich auch in Pfedelbach, ein sehr schöner Ort, den ich auch immer wieder sehr gerne besuche.
Mein Vater war von 1927 bis 1934 Bürgermeister in Pfedelbach und wurde durch die Nationalsozialisten seines Amtes enthoben, weil er angeblich jüdischer Abstammung war.
Was sich hinterher aber nicht bestätigt hat.
Im Moment bin ich an der Aufarbeitung mit der Geschichte meines Vaters und meiner Familie beschäftigt.  Ich finde es schade, dass ich meinen Vater zu so vielen Vorgängen nicht mehr fragen kann.

1944 wurde mein Vater in Torgau (Fort Zinna) inhaftiert und dort zum Tode durch Erschießen verurteilt. Die einrückende Rote Armee befreite ihn und er schlug sich von Torgau bis Cleversulzbach durch. In Cleversulzbach war meine Mutter mit ihren Kindern während des Krieges auf dem Bauernhof meiner Großeltern untergebracht.
Die Möbel in Stuttgart wurden eingelagert.

Diese Geschichte ist interessant und man findet sie im Jahrbuch dieser Gemeinde.
Zu erwähnen ist auch die Jenische Sprache, die mein Vater perfekt beherrschte und auch später immer noch sprechen konnte.
Das ist die Sprache der Gaukler und Hausierer, ja wer kennt diese Sprache heute noch?
1
Einem Autor gefällt das:
1 Kommentar
804
Katja Bernecker aus Heilbronn | 05.06.2018 | 09:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.