Mein Apfelflammkuchen

Äpfel gibt es genug hier und meist alte Sorten und unser Apfelbauer verkauft sie auch.
Früher bei der Oma in Cleverich gab es immer den Brettacher Apfel, der war aber erst an Weihnachten soweit. Ich mag ihn heute noch nicht, aber zum Backen ist er wohl genial.
Mein Lieblingsapfel zum Backen ist der Gravensteiner Apfel, den gibt es aber nicht überall und nicht immer.

Das Rezept ist ganz einfach!

200 g Mehl
n. B. Salz
130 ml Wasser
2 EL Öl
1 Becher Crème fraîche
1 EL Zucker
2 Äpfel
Zimtpulver zum Bestreuen
Außerdem:
Mehl für die Arbeitsfläche
Fett für das Blech 

Für den Apfel-Flammkuchen das Mehl mit einer Prise Salz in eine Schüssel geben und mit Wasser und Öl zu einem Teig verrühren. Den Flammkuchenteig auf einer bemehlten Unterlage dünn ausrollen und auf ein eingefettetes Backblech geben.

Anschließend Crème fraîche mit Zucker zu einer cremigen Masse verrühren und diese auf dem Teig verteilen.

Die Äpfel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Apfelscheiben auf der Crème fraîche-Masse verteilen und mit Zucker bestreuen.

Den Backofen auf 180 °C vorheizen und den Flammkuchen ca. 20 Minuten goldbraun backen.

Wer möchte kann den Kuchen noch mit Zimt bestreuen.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.