Calaloo im Kulturbahnhof Neuenstein

Das Quartett Calaloo gastierte im Kulturbahnhof Neuenstein und brachte den fast vergessenen Musikstil Calypso wieder in lebhafte Erinnerung. Das Genre, dessen Wurzeln in Trinidad und Tobago liegen, hatte seine goldene Zeit in den 30er- und 40er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts.
Die dargebotenen Songs aus der Karibik wurden durch Stücke in spanischer, portugiesischer und griechischer Sprache ergänzt. Highlights waren auch Songs aus dem arabischen und westafrikanischen
Kulturkreis, die mit der karibischen Musik der Band verblüffend
harmonierten.
Ulrich Gonser (Gesang, Gitarre, Cuatro), Alexander Kranich (Gesang, Bass, Ukulele), der syrische Geiger Ahmad Zarzar, früher Mitglied im Nationalen Symphonieorchester Damaskus und der für den Rhythmus sorgende Famara Bojang aus Gambia gaben den Takt vor. Das Publikum nahm diese Impulse auf und tanzte ausgelassen.
Mit Humor, Witz und viel Authentizität brachten die vier Musiker den afro-karibischen Musikstil Calypso, auch bekannt durch Harry Belafonte, auf die Bühne. Das Konzert war stimmungsgeladen, die Freude und die Leidenschaft der Musiker spürbar. Das Publikum dankte den Musikern mit lang anhaltenem Applaus.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.