Spannende Geschichten aus Afrika

Kennt ihr den Film „der König der Löwen“? fragt Kerstin Weiss aus Oberkotzau im Evangelischen Gemeindehaus die anwesenden Kinder der Jungschar Niedernhall.

Kerstin Weiss lebt schon seit 10 Jahren im Kongo. Dort bildet sie Erzieherinnen aus, gibt  Lese- und Schreibunterricht für die Frauen im Gefängnis und hält Bibelstunde. 

Sie meint auch das man Löwen meistens nicht in freier Wildbahn begegnen möchte, aber noch gefährlicher als Löwen sind Nilpferde.

Weiß berichtet auch von einem Projekt für Straßenkinder in Dunja das der Pastor Djadri, einer der Pfarrer der Evangelischen Kirche, leitet. Es seien um die 50 Jungs die dort auf dem Gelände wohnen, die ältesten seien erst 16 Jahre alt. Viele Kinder haben im Kongo ihre Familien verloren. Entweder seien die Eltern schon tot, oder die Familien wurden auf der Flucht voneinander getrennt und die Kinder waren plötzlich auf sich gestellt.

Im Kongo gibt es leider sehr viele Bürgerkriege. Kirchen und Schulen werden immer wieder niedergebrannt, auch kirchliche Krankenhäuser mussten schon evakuiert werden. Viele Menschen leiden noch unter dem was sie erlebt haben.
Doch mitten in der Not schenkt Gott Zeichen der Hoffnung. Die Probleme treiben die Menschen in die Kirchen. Vielen Kirchen nehmen die Flüchtlinge auf und geben ihnen neue Hoffnung.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.