Digitalisierungsstrategie geht weiter – Pilotprojekt „Kita-App“ gestartet

Einrichtungsleiterin Nadine Fernolend-Schäfer und Bürgermeister Markus Kleemann testen die Kita-App
Dass uns die Digitalisierung auch im Bereich der Kinderbetreuungseinrichtungen ein wichtiges Anliegen ist und damit Vorteile und Vereinfachungen für alle Beteiligten verbunden sind, wurde bereits mit der Einführung der online-Kitaanmeldung deutlich. Anfang des Monats startete darüber hinaus im Kinderhaus Wirbelwind sowie im Natur-Erlebnis-Kindergarten Prevorst das Pilotprojekt „Kita-App“. Die App wird in diesen beiden Einrichtungen getestet und soll nach positiver Testphase flächendeckend in allen Kitas zum Einsatz kommen. Damit bricht eine neue Zeit in der Kommunikation zwischen Eltern und pädagogischem Personal an. Denn die App erlaubt den Nachrichten- und Datenaustausch innerhalb von Sekunden, auf hohe Papier- und Druckkosten kann verzichtet werden, wodurch zudem ein wichtiger Beitrag zur Nachhaltigkeit geleistet wird. Auch wenn das persönliche Gespräch zwischen Eltern und pädagogischem Personal weiterhin höchsten Stellenwert haben wird, erlaubt die App in vielerlei Hinsicht eine vereinfachte Kommunikation. In den kommenden Wochen wird getestet, welche Anwendungsbereiche von beiden Seiten besonders genutzt werden und wo es entsprechenden Handlungs- und Veränderungsbedarf gibt. Bürgermeister Markus Kleemann schätzt die Vorteile: „Alle Eltern bekommen die App zur kostenlosen Nutzung bereitgestellt, der Datenschutz ist sichergestellt und vor allem profitieren auch die Kinder, denen aufgrund weniger bürokratischem Aufwand, mehr pädagogische Zeit gewidmet werden kann, von dem Dienst“, so Bürgermeister Markus Kleemann anlässlich der Einführung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.