Zum Tag des Baumes - Mein Obstbaumstückle Gemarkung "Glückshalde" #1

Apfelblüte
Heute mal ein paar wenige Bilder aus meiner Obstwiese.

Es ist die Wiese von meiner Uroma. Sie lag über 30 Jahre brach und wurde 1-2 x im Jahr von irgend einem Bauer gemäht. Das Mähgut blieb einfach gemulcht und gehäckselt liegen.

2009 habe ich sie wieder mit Obstbäumen bestückt wie sich das gehört. Die Bäume haben sich Anfangs sehr schlecht entwickelt. Das liegt wohl daran daß die Wiese volle Sonne hat und ich nie gegossen habe. Wachs oder stirb, was sich grauslig anhört, aber so muss das dort sein. Ich möchte kein Wasser herumkarren, das müssen die Bäume einfach von alleine schaffen, ansonsten wäre es für sie der falsche Standort.

Ein Gesamtbild zeige ich euch später mal noch, dafür hatte ich das falsche Objektiv dabei.

Es sind insgesamt 16 Apfelbäume, alles "alte" Sorten. Bei 2 von ihnen bin ich mir noch nicht sicher ob sie es letzendlich schaffen werden, auch die Hasen hatten schon ihren Spass daran.....das hat sie ordentlich geschwächt.

Ich habe vor 5 Jahren angefangen mich mit "Mähmanagement" zu beschäftigen, das heißt, mähen nach Plan. Blumenwiese erhalten/fördern.
Eine Blumenwiese darf nicht aufgedüngt werden, ansonsten werden es mit der Zeit immer weniger Blumen und ich habe eine Fettwiese wie die Bauern, die vom Gras das als Futter dient, abhängig sind. Ich muss also das Abgemähte zusammenrechen. Ein Teil kommt direkt um die Stämme der Bäume herum als Verdunstungsschutz und zur Düngung der Bäume.

Gemäht wird irgendwann ab Mitte Juli, also extrem spät. Das Gras ist dann gut 130 cm hoch und hat somit dem Boden ordentlich Nährstoffe entzogen!
2-3 Streifen lasse ich dabei immer als Rettungsinseln stehen. So haben Insekten, Eidechsen, Blindschleichen und dergleichen trotzdem noch einen Rückzugsort. Zudem vor allem Zuflucht vor dem bösen Mäher. (Deshalb wird immer von innen nach außen gemäht)
Nachdem das Heu trocken ist, wende ich alles und schüttel es aus, so können die nun vollständig ausgereiften Samen ausfallen.
Danach wird zusammengerecht und aufgehäuft, oder auch verschenkt, also, wer welches brauchen kann(Hasenhalter z. B.) ;-)
Parallel dazu wird das stehen gelassene Gras auch noch abgemäht.

Das restliche Mähgut darf nun am Rande in Ruhe verrotten.
Dieses bietet wiederum Igeln ein zuhause und Eidechsen einen Unterschlupf.

Ebenso bleibt auch der Baumschnitt künftig auf der Wiese. Ein Haufen wie auf den Bildern zu sehen liegt ja schon. Da raschelt immer etwas darin :-)

Ausblick:

Im Herbst sollen noch heimische Heckensträucher als Ergänzung gepflanzt werden. Auch andere kleinere Maßnahmen, also weitere Rückzugsorte und Nahrungsquellen für allerlei Getier werden überdacht. Darüber berichte ich wenn meine Pläne konkret werden, da muss ich noch etwas darüber "hirnen" :-)

Pflanzt mehr Bäume, mäht weniger, seid faul!
7
3
3
6 4
3 4
10 2
2 1
4
1 8
2 6
6
1 6
15
Diesen Autoren gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
8 Kommentare
8.017
Anneliese Herold aus Oedheim | 25.04.2021 | 19:59  
1.204
Magnus Diller aus Oedheim | 25.04.2021 | 20:55  
594
Tanja Blind aus Brackenheim | 25.04.2021 | 22:48  
1.204
Magnus Diller aus Oedheim | 26.04.2021 | 06:00  
4.599
Daniela Somers aus Untergruppenbach | 26.04.2021 | 14:16  
1.204
Magnus Diller aus Oedheim | 26.04.2021 | 20:53  
1.335
Uschi Dugulin aus Neuenstein | 28.04.2021 | 19:53  
1.204
Magnus Diller aus Oedheim | 29.04.2021 | 05:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.