Alte Öhringer Maler

Gemälde von Eugen Rebmann, Sammlung Speth
Öhringen: Weygang-Museum | Alte Öhringer Maler
Bildvortrag im Weygangmuseum Öhringen

Ausgebombt, Flucht durch Kriegsfolgen, schutzsuchend nach Hohenlohe.
Zahlreiche Gemälde gibt es auch heute noch von Schutzsuchenden, die aus Dankbarkeit für Unterbringung nach dem 2. Weltkrieg entstanden. Zu den Qualität volleren gehören u.a. Bilder von August Hirsching, Eugen Rebmann und Prinz Konstantin.
Beim Bildvortrag am 14.11.2018, 18:30 Uhr im Weygangmuseum werden Verschiedene gezeigt.
Das Bild hier zeigt Öhringen vom Bahndamm (beim Viadukt) aus in Richtung Schillerplatz. Ein Ölbild auf Leinwand gemalt von dem, aus Heilbronn stammenden Eugen Rebmann. Nach dem schweren Luftangriff auf Heilbronn am 4. Dezember 1944 lebten die Rebmanns 4 Jahre bei den Verwandten Kaiser in Öhringen. Diese hatten ein Haus mit Textilgeschäft an der Ecke Rathausstraße/Ledergasse. Eugen Rebmann war ein gewissenhafter Regierungsamtmann mit musischen Talenten. Einige Öl- und Aquarellbilder entstanden in seiner Öhringer Zeit. Sein Sohn war der bekannte Generalbundesanwalt Prof. Dr. Kurt Rebmann. Das Bild gehört heute zur heimatgeschichtlichen Sammlung von Udo Speth.
Herzliche Einladung im Namen der Veranstalter VHS Öhringen, Weygangmuseum Öhringen und Öhringer Heimatverein 1873 e.V. . 2,50 Euro Gebühr/Abendkasse .
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.