Etwas Frisches aus dem Bursgarten und der gesunden Gemeinde Schöntal

Der Große Garten außerhalb der Klostermauern war überwiegend ein Wirtschaftsgarten, welcher der Versorgung der Mönche diente. Die Dokumente aus dem 17. Jahrhundert nennen verschiedenes Gemüse, aber auch Obstbäume, Kräuter und Blumen. Der Bursgarten ist heute durch die Landesstraße vom Kloster abgetrennt. Im indischen Stil wurde die Fontäne im Küchengarten erstmals angelegt. 
Das klassizistische Schulhaus wurde aus Sandstein errichtet. Die Wohnhäuser nehmen ein Teil der Gemeinde Schöntal seiner Fläche ein. Die Alte Apotheke ist bewachsen mit Efeu und ringsum das duftende Gärtchen wurde erstklassig gepflegt. Das Rathaus ist im Vorhof des Klosters zu sehen. Die Bahnlinie ist vor der Christophorus Brücke noch heute zu bewundern; denn es gibt dort eine kleine Eisenbahnanlage. Die originale Dampflok ist eine große Attraktion für die Kinder. Dennoch wird versucht, seine ursprüngliche Struktur wieder sichtbar werden zu lassen.
Das Gasthaus zur Post ist im Besitz der Familie Blattau. Wir freuen uns sehr, dass wir bald wieder kommen können. Sobald die Corona-Zeit nachlässt kommen wir gerne zum gemütlichen Beisammensein bei einem guten Gläschen und zum Essen.
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.