Spatzbaum in der Farbgasse

Öhringen: Ehemalige Synagoge | Fräulein Antonia Spatz lebte einst hier in der Altstadt. Sie pflegte ihr kleines Gärtchen und Haus. Sie besaß kein Bäumchen und erfreute an ihren Blumen in bunter Vielfalt. Doch eines Tages kam eine Zeichnerin aus Waldenburg und bemerkte die leere Hauswand. Hier soll etwas anderes entstehen. Die Idee kam ein Spatzbaum zu gestalten und die Freude war riesig. Es war ein Geschenk für Fräulein Spatz. Das Gemälde entstand 1992. Man kann es heute noch sehen. 
3
Diesen Autoren gefällt das:
1 Kommentar
3.372
Angelika Di Girolamo aus Künzelsau | 09.07.2020 | 15:42  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.