Naturfreunde auf Wanderfahrt

Auf der Heimfahrt vom Erzgebirge besuchten die Naturfreunde auch Zwickau.
Öhringen: Festplatz Herrenwiese | Nach langer, Coronabedingter Abstinenz war es Ende September endlich soweit: Es konnte wieder eine Wanderfahrt stattfinden, die dieses Mal das Osterzgebirge bei Altenberg zum Ziel hatte. Vielen war diese Landschaft im nordöstlichen Sachsen nahe der tschechischen Grenze noch unbekannt. Schon am Anreisetag ließ man es sich nicht nehmen und machte einen kleinen Spaziergang zum „Kleinen Lugstein“, ca. 890 m hoch. Schnell waren die etwa 30 Höhenmeter ab Hotel gewonnen und man „lugte“ vom Basaltgipfel weit in die Ferne. Über ausgedehnte Wälder reichte der Blick bis zur tschechischen Schneekoppe, mit 1600 m der höchste Berg in den Sudeten/Riesengebirge. Nach bester Bewirtung im Hotel begann man die beiden Wandertage. Es wurden jeweils drei unterschiedlich lange Touren angeboten, so dass jeder Teilnehmer nach Lust und Laune die reizvolle Landschaft genießen konnte. Kahleberg, Geisingberg, Oberbärenburg wurden erwandert und Einige schauten sich auch im Georgenfelder Hochmoor um. Beeindruckt war man von den Wintersportanlagen, wie Bobbahn oder Biathlonstadion, wo bereits „schneefrei“ trainiert wurde. Die siegreiche Biathletin Kati Wilhelm hatte auch hier Erfolge. Interessant war die Fahrt mit der Bimmelbahn zum „Mückentürmchen“ in der CSSR, einem ehemaligen Bergwerk, wo man einen Blick in das böhmische Becken hatte. Schönstes Wetter und gepflegte Wege machten die Wanderungen zum Genuss. Auf der Heimfahrt gab es einen Halt in Zwickau, wo Ludwig Schönbein Interessantes zur Stadtgeschichte zu berichten wusste. Traditionell klang die Fahrt mit einer Abschlusseinkehr aus.
Die Wanderfahrt 2022 führt vom 22.07.-25.07. in die Berge um den Schliersee.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.