„Wie schön wird es sein, wenn die Welt wieder bunt erstrahlt“

Die Initiatoren des Hohenloher Blühpatenprojekts: Andreas Grathwohl, Susanne Schweizer, Thomas Karle und Rainer Schweizer
 
1,5 Hektar Fläche warten bei Großhirschbach auf Blühpaten

Die Patenschaften im Hohenloher Blühpatenprojekt finden reißenden Absatz

Der Öhringer Bienenzuchtverein und der Füßbacher Landwirt Thomas Karle können es kaum glauben: Ihr Blühpatenprojekt ist so begehrt, dass die 1,5 ha große Fläche am Ortseingang von Großhirschbach innerhalb weniger Tage bereits komplett vergeben ist. Mehr als 60 Blühpaten aus dem gesamten Hohenlohekreis werden nun mit ihrem Engagement die riesige Fläche dauerhaft zum Blühen bringen.
„Mit so einem positiven Feedback hat keiner gerechnet!“, freut sich die Mit-Initiatorin Susanne Schweizer über den Erfolg dieses Projekts. Und Thomas Karle aus Füßbach strahlt angesichts der vielen Zuschriften und Bilder, die er von den zukünftigen Paten bekommen hat. „Die Menschen sind glücklich, dass sie aktiv mit dazu beitragen können, unsere Natur wieder bunter und vielfältiger erblühen zu lassen!“ Ganz besonders freut ihn der Brief von Matteos Mutter mit einem selbst gemalten Bild des Vierjährigen. Sie schreibt, wie der kleine Matteo ihr zum Muttertag einen Strauß pflücken wollte und enttäuscht zurückkam: „Da wachsen immer bloß die gleichen gelben Blumen!“
Doch das wird sich auf der Großhirschbacher Blühpatenwiese dank dem Engagement der Paten nun bald ändern. Noch am gleichen Tag sät Thomas Karle die Veitshöchheimer Bienenweide aus, eine Mischung speziell abgestimmt für Wild- und Honigbienen, die aber auch für alle übrigen Insekten und Kleintiere eine gute Nahrungsquelle sein wird. „Wenn alle anderen Wiesen abgemäht sind und drumherum nichts mehr blüht, wird unsere Blühpatenwiese erst so richtig loslegen“, ist Andreas Grathwohl, der Vorsitzende des Imkervereins, begeistert. Zusammen mit Rainer Schweizer, der die Bienenvölker am Rande der Blühwiese betreuen wird, plant er bereits, die Blühpaten zu kreativen Aktionen rund um den Lebensbereich Wiese einzuladen. Schließlich sei es nicht selbstverständlich, dass ein Landwirt auf die konventionelle Bewirtschaftung seines Feldes und die damit verbundenen Subventionen vollständig verzichtet, um diese Fläche mit Hilfe des bürgerschaftlichen Engagements extensiver zu bewirtschaften. „Die riesige Nachfrage ist vor allem auch eine Ermutigung für andere Landwirte, neue Wege auszuprobieren, die die Natur wieder stärker in den Mittelpunkt stellen“, findet der Vorsitzende der hiesigen Imker. Und wie sehr diese Haltung von den Hohenlohern mitgetragen wird, zeigen die vielen unterschiedlichen Blühpaten: von den Kleinsten, die Neuensteiner Grundschüler, über die Kupferzeller Jugendfeuerwehr bis hin zur Seniorin, die ihren Beitrag für eine blühende Umwelt ihrer Enkelin leisten will. Berührt hat Thomas Karle aber auch die Idee eines Mannes, seiner Mutter zum Muttertag keine Blumen, sondern eine ganze Blumenwiese zu schenken. Und so ist für den umtriebigen Landwirt, der in Füßbach bereits das e-Car-Sharing-Modell ins Leben gerufen hat, schnell klar, dass er für die bisher leer ausgegangenen Blühpaten einen weiteren Flächenabschnitt neben der bereits eingesäten Wiese ausweisen wird. „Wir können noch bis zum 31. Mai Blühpaten annehmen. Nach diesem Termin wird es sonst mit der Aussaat zu spät!“ Wer also noch eine Fläche von ca. 240 m² für zwei Jahre und einem Beitrag von 2,50 € im Monat zum Blühen bringen möchte, darf nicht zu lange warten.
Ansprechpartnerin für das Projekt ist Susanne Schweizer vom Bienenzuchtverein Hohenlohe-Öhringen, Email: susanne@schweizer-cappel.de, 0176 21068366, weitere Infos auch unter: www.imker-oehringen.de.
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.