Jetzt Weichen gegen wachsende Wohnungsnot stellen

Wohnungsbauexperte Chris Kühn umrahmt von seinem Bundestagskollegen Harald Ebner (rechts) und dem Kreisvorsitzenden der Grünen Willi Griese (links)
Öhringen: Haus an der Walk | Harald Ebner, Grüner Bundestagsabgeordneter, und Chris Kühn, wohnungsbaupolitischer Sprecher der Grünen im Bund, erläuterten im Haus an der Walk Konzepte zum Problem der wachsenden Wohnungsnot.
"Die Ursachen steigender Mieten sind vielfältig: massive Vernachlässigung des sozialen Wohnungsbaus, Verkauf öffentlicher Wohnungsbestände, starke Zuzüge in Ballungsräume und wachsende Immobilienspekulation", so Kühn.

Kühn kritisierte, dass 95 Prozent der Wohnungsbauförderung in mittel- und höherpreisigen Wohnraum gehen.

Wohnungsraum zu schaffen geht laut Kühn auch deutlich günstiger

als die oft genannten 3000 €/m². Das zeigte er an Wohnungsneubauten in Winnenden, die für unter 2000 € /m² gebaut wurden.
Die Grünen haben sich das Ziel von einer Million neuer bezahlbarer Wohnungen durch Wiederbelebung des sozialen Wohnungsbaus gesetzt. Mit der Einführung einer neuen Wohngemeinnützigkeit und einem gezielten Förderpaket soll es attraktiv werden, günstigen Wohnraum zu schaffen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.