LEADER in Hohenlohe will Nachhaltigkeitsregion werden – Austausch mit grünen Abgeordneten

Die Landtagsabgeordneten Catherine Kern und Jutta Niemann sowie der Bundestagsabgeordnete Harald Ebner (Bündnis 90/ Die Grünen) trafen sich mit Thomas Schultes und Herrmann Limbacher, Leitung des LEADER Regionalmanagement Hohenlohe-Tauber, sowie Caroline Bogenschütz, Leiterin des Amtes für Wirtschaftsförderung und Tourismus des Hohenlohekreises, in einem Online-Meeting. Anlass der Besprechung waren die Bewerbungen der „Limesregion Hohenlohe-Heilbronn“ und „LEADER Hohenlohe-Tauber“ für die Aufnahme in das europäische Förderprogramm LEADER zur Stärkung und Weiterentwicklung der ländlichen Räume für den Zeitraum 2023–2027. Das Ziel sei es, die regionale Wirtschaft zu stärken, lokale Kreisläufe im ländlichen Raum zu stärken, sowie den Tourismus in der Region zu fördern, erfuhren die Abgeordneten.

Ihnen wurde dargelegt, auf welche Themen sich die LEADER-Region konzentrieren möchte und auf welche Kriterien geachtet werden soll. Durch eine aktive Beteiligung von Bürgern, Vereinen, Verbänden und Institutionen soll der Aufbruch in die neue Förderperiode gelingen. Die Abgeordneten freuen sich besonders, dass vorrangig klimafreundliche Projekte unterstützt werden sollen. LEADER-Regionen möchten Nachhaltigkeitsregionen werden und alle Projekte auf Klimaschädlichkeit prüfen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.