„Letzte Hilfe“ und therapeutisches Reiten

Mitglieder des Lions Club Hohenloher Land übergeben ihre Spende an Anna Bettina Meng, Leiterin des 1994 gegründeten Ökumenischen Hospizdienst Region Öhringen e. V. (Mitte).

Kurz vor Weihnachten haben Mitglieder des Lions Clubs Hohenloher Land ein „Geschenk“ freudig übergeben. Entgegengenommen hat den Spendenscheck Anna Bettina Meng, Leiterin des 1994 gegründeten Ökumenischen Hospizdienst Region Öhringen e. V.

Die Spendensumme in Höhe von 1500 Euro wird für zwei Projekte eingesetzt. Zum einen kann damit das therapeutische Reiten für Kinder und Jugendliche, die ein Elternteil verloren haben, mitfinanziert werden. Zum anderen wird es für ein neues Projekt, das über den Dachverband angeboten und betreut wird, verwendet. Für Angehörige, die Sterbende begleiten, wird es ab 2019 „Letzte Hilfe“-Kurse geben – eine enorme Hilfe für Betroffene.

So bekommt der Ökumenische Hospizdienst in Öhringen einen neuen Schwerpunkt zu den bisherigen drei Säulen Erwachsenenbegleitung (Sterbende), Familienbegleitung (Angehörige) und Trauerangebot für Kinder und Jugendliche hinzu. Das Ziel des Vereins ist es, Schwerstkranke, sterbende Menschen und ihre Angehörigen zu begleiten.

Die 60 Ehrenamtlichen werden sorgfältig vorbereitet nach dem zertifizierten „Celler Modell“ und können mit dieser Ausbildung in ganz Deutschland tätig sein. Die Helfer werden ebenfalls mit Supervision unterstützt. Zudem gibt es freitags einmal im Monat im Mehrgenerationenhaus Öhringen ein Trauercafé. 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.