Talentförderung

Talentförderung 03. Juli 2017
Der Sportkreis Hohenlohe lud am 03. Juli 2017 erfolgreiche jugendliche Sportlerinnen und Sportler in die Akademie nach Kupferzell ein. Im Rahmen dieser Talentförderung erhielten neun Jugendliche einen Förderbetrag aus Mitteln der Heinz Ziehl Stiftung. Sportkreispräsident Erich-Hans Dietz begrüßte die jungen Sporttalente, deren Angehörige, Betreuer und Trainer sowie Mitglieder des Sportkreispräsidiums und des Sportkreisvorstandes. Sein besonderer Dank galt dem Vorstand des Kuratoriums der Heinz Ziehl Stiftung, Jan Philippiak. Vor nun neun Jahren bot die Heinz Ziehl Stiftung dem Sportkreis Unterstützung für außergewöhnliche Talente im Sport an, um ihren zeitlichen Aufwand auf diesem hohen Niveau zu würdigen und die finanzielle Belastung mitzutragen. Der Sportkreis ist der Heinz Ziehl Stiftung dafür dankbar und gibt die Unterstützung gerne an die Sportler weiter, die durch ihre hervorragenden Leistungen Repräsentanten und Aushängeschilder weit über die Region hinaus sind, und ist gerne Ausrichter dieser Veranstaltung. Jan Philippiak erläuterte in seinem Grußwort die Heinz Ziehl Stiftung. Ziel der Stiftung, die regional auf Hohenlohe begrenzt ist, ist die Hinführung der Kinder und Jugendlichen zum Sport und die Unterstützung bei der Ausübung. Heinz Ziehl hat sein Leben seinem Unternehmen und dem Sport gewidmet. In jungen Jahren selbst als Zehnkämpfer aktiv, baute er nach dem Zweiten Weltkrieg die Firma Ziehl Abegg auf. In beiden Bereichen sind Fleiß und Ausdauer unabdingbare Vorausaussetzungen. „Man kann eine Sache erst richtig gut, wenn man sie mehr als 10.000 Stunden betrieben hat.“ Diese Weisheit möchte Jan Philippiak den Jugendlichen mit auf den Weg geben. Training führt zum Erfolg, dies haben die Jugendlichen verinnerlicht und können stolz darauf sein. Sein Dank galt den Eltern, die ihre Kinder bei der Ausübung ihres Sports unterstützen und wissen was es bedeutet, zahllose Stunden mit dem Sport, dem Training und bei Wettkämpfen zu verbringen.
Das Rahmenprogramm der Feier gestaltete musikalisch das Saxophon Ensemble der Jugendmusikschule Öhringen mit flotten Vorträgen. Eindrucksvoll demonstrierten Cora Hartmann und Lena Stemper vom Fecht-Club Würth Künzelsau, unter Anleitung von Dominik Behr, das Säbelfechten. Beim Genuss von köstlichen Häppchen und alkoholfreien Cocktails war zum Abschluss der Veranstaltung für die Gäste Gelegenheit zu angeregter Unterhaltung und Informationsaustausch.
Als punktbeste Sportlerin wurde in diesem Jahr die Säbelfechterin des Fecht-Clubs Würth, Künzelsau, Lisa Gette, für ihre Leistungen und Erfolge im Jahr 2016 mit dem Eberhard-Gienger-Talentförderpreis ausgezeichnet.
Eine Förderung erhielten Anna Bühler, TG Forchtenberg/Leichtathletik, Lisa Gette, Luzia Hirn, Francesca Siegel, Emma Brunner und Timon Funke, Fecht-Club Würth Künzelsau/Säbelfechten, Caroline Sumski und Anna-Sophie Kreis, Sportkarate Hohenlohe/Pointfighting und Annika Klappenecker, TSG Öhringen/Schwimmen.
(bulik)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.