Albverein in den Löwensteiner Bergen

Verdiente Pause in den Löwensteiner Bergen
Der Schwäbische Albverein, Ortsgruppe Untersteinbach, startete zu seiner Herbst-Rundwanderung um Löwenstein beim Parkplatz Aussichtsplatte. 46 Wanderer, darunter 4 Kinder, nahmen teil. Gigantische Blicke auf das Bergstädtchen Löwenstein, ins Weinsberger Tal und bis ins Heilbronner Land begleitete die Wandergruppe auf der ganzen Wanderung. Die Burg Löwenstein wurde von den Kindern erklommen, es waren 120 Stufen. Die Grafen von Calw errichteten vermutlich im späten 11. Jahrhundert (etwa 1080 bis 1090, unter Adalbert II. von Calw) am Abstieg der Salzstraße von Schwäbisch Hall nach Heilbronn auf der Hochfläche der Schwäbisch-Fränkischen Waldberge eine erste Burg. Schon 1133 wurde die Burg wegen Erbstreitigkeiten durch Welf VI. angegriffen und teilweise zerstört, später im 12. Jahrhundert jedoch wieder hergerichtet und ausgebaut. Teile der Burg wurden bei einem Brand im Jahr 1512 zerstört. Oberhalb der Löwensteiner Weinberge wurde mit selbstgebackenem Kuchen und einem Schnäpsle eine Rast eingelegt. Der Rückweg führte über 136 Treppenstufen wieder hoch nach Löwenstein und zum Parkplatz. Wanderführer dieser schönen Herbstwanderung waren Ursula Höger und Agnes Lerch. Bei der Schlusseinkehr in Weiler ließen sich Alle das gute Essen schmecken.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.