Entscheidungshilfe – Tageszentrum in Okombahe?

Planungsgruppe für das Tageszentrum
 
Kinder aus Okombahe
Der Ausschuss des Namibia Unterstützungsvereins e.V. steht vor einer richtungsweisenden Entscheidung, mit der ich mich heute gerne an Sie als Leser*in und Unterstützer*in wenden möchte.
Schon seit längeren werden wir aus Okombahe gefragt, ob wir uns nicht über die dreimal wöchentliche Suppenküche für ca. 80 kleine Kinder und die Toy-Library (pädagogisches Spielzimmer) für Kindergarten- und Grundschulkinder stärker für diese benachteiligten und verarmten Kinder kümmern könnten. Gewünscht wird ein eigenes Tageszentrum für Kinder und Jugendliche mit regelmäßigen Mahlzeiten und pädagogischen Angeboten. Augustinus, Konrektor der Grundschule, und Yvonne, Leiterin der einen Suppenküche, und vier weitere Personen bilden dafür eine Planungsgruppe.
Die Idee des Tageszentrums nahm nun im letzten November, als ich, 1. Vorsitzender, für längere Zeit in Okombahe war, konkrete Formen an. Ein Haus-Planer aus Omaruru kam nach Okombahe vor Ort. Mit ihm haben die Planungsgruppe und ich durchgesprochen, was in dem Tageszentrum alles benötigt wird und was sich die Menschen vor Ort wünschen. Er ist dabei einen Entwurf zu erarbeiten. Die Planungsgruppe hat schon grünes Licht vom Ortschaftsrat für den gewünschten Platz neben dem örtlichen Kindergarten bekommen, so dass dieser Kindergarten dann auch darin mit eingebunden werden kann. Wenn das Haus – wie gewünscht – gebaut wird, dann wird es ein schönes großes Zentrum in der Mitte des Ortes.
Nach den Wünschen von Augustinus und Yvonne soll das Tageszentrum selbst zwei Bedingungen erfüllen. Einerseits sollen dort ca. 30 bedürftige und vernachlässigte Kinder von den Erziehungsberechtigten registriert werden, um dann verpflichtend von mittags bis abends anwesend zu sein, Essen zu bekommen und schulisch und persönlich gefördert zu werden. Andererseits soll das Zentrum auch für junge Tagesbesucher offen sein, die dort für einen kleinen Unkostenbeitrag die Möglichkeiten (WLAN, Computer, Hausaufgabenbetreuung, Lernangebote und sportliche Aktivitäten, …) mitbenutzen dürfen. Die Leitung dieses größeren Tageszentrums kann nur von einer gutausgebildeten Person (Management und Pädagogik) übernommen werden, die auch im Tageszentrum wohnen soll.
Ich bin zuversichtlich, dass wir dieses Tageszentrum mit anderen Organisationen gemeinsam bauen können, aber die späteren laufenden Kosten für die Angestellten, für Wasser, Strom, Investitionen und Reparaturen werden wir nach unseren derzeitigen Möglichkeiten nur aufbringen, wenn wir andere Projekte (ca. 78 Jugendliche, die schulisch unterstützt werden, die zwei bisherigen Suppenküchen u.a.m.) zurückfahren oder aufgeben.
Was meinen Sie dazu?
Können Sie uns zu diesem zusätzlichen Projekt Mut machen?

Falls Sie bei den Projekten des Vereins mithelfen wollen, dann können Sie gerne auf unser Vereinskonto überweisen:
Sparkasse Hohenlohekreis, IBAN: DE57 6225 1550 0220 0211 06
Schreiben Sie uns unter kontakt@namibia-verein.de und wir nehmen Sie gerne in die Liste für Interessierte mit auf. Dann bekommen Sie in unregelmäßigen Abständen neue Informationen von den Projekten.
Mehr Informationen finden Sie unter der Vereinshomepage www.namibia-verein.de
Joachim Knoche, 1. Vorsitzender, Tel 07949 940269
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.