Weinprobe beim Albverein

Weinkönigin Tamara Elbl (rechts) und die Weinprinzessin Jennifer Maneke
Die Hohenloher Weinkönigin Tamara Elbl und die Weinprinzessin Jennifer Maneke waren die charmanten Repräsentantinnen des Hohenloher Weins.


Im hübsch dekorierten Vereinszimmer der Ortsgruppe fanden sich 35 Personen ein um eine Weinprobe unter dem Motto „ Wo der Wein fehlt stirbt der Reiz des Lebens“ zu genießen.

Zu Beginn gab es einen Distelfink Rosè Secco, ein fruchtiger, eleganter Perlwein und einen Cuvèe Sekt.

Danach folgte ein Riesling Kabinett, trocken.
Der Kerner Spätlese, fruchtig, kam bei den Weinfreunden sehr gut an.

Bei den Weißherbsten wurde zuerst ein fruchtiger, süffiger Samtrot, Rosè gereicht.
Anschließend ein Lemberger Weißgekeltert (Blanc de Noir).

In der letzten Runde gab es zuerst einen Spätburgunder, trocken, der Freude machte.
Als letzen Wein, einen Samtrot, Spätlese fruchtig.

Den Helferinnen des Abends danke der Vorsitzende für die Mithilfe und für die Vorbereitung dieses gelungenen Abends.

Mit viel Fachwissen wurde diese Weinprobe von den Weinhoheiten den aufmerksamen Gästen dargeboten. Mitglied Wolfgang Kern hat mit einem selbst geschriebenen Lied für Kurzweil gesorgt. Der Vorsitzende der Ortsgruppe, Manfred Bender, bedankte sich bei den Weinhoheiten für den gelungenen Abend mit einem Blumenstrauß.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.