Kartoffelgedanken

Rote Kartoffeln mit rosa Trieben
"Leg mich im April, komm ich, wann ich will. Leg mich im Mai, komm ich glei," pflegte meine Oma Elise zum Thema Kartoffelnlegen zu sagen. Nachdem die Saatkartoffeln, dieses Jahr in den Farben gelb, rot und blau, geliefert worden waren, war es mit unserer Geduld nicht weit her. Wir pflanzten noch im April aus und mussten dann doch Geduld aufbringen. Nämlich bis die ersten Blätter durch die Erde herauslugten. Oma Elise hatte recht!
Dafür stellten wir fest, dass bei roten und blauen Kartoffeln die Blätter auch in dieselbe Farbrichtung tendieren: bläulich geäderte dunkelgrüne Blätter waren zuerst in der dunklen Erde fast nicht zu erkennen. 
Damit wir wenigstens bei der Ernte die blauen und roten Kartoffeln leicht wiederfinden werden, haben wir sie in Töpfe gepflanzt. Die gelben durften in den Gemüsegarten.
Für diejenige, die "Kartoffeln im Topf" auch noch ausprobieren möchten (Es ist ja noch Mai!) hier die Anleitung:
1.) Fülle einen großen Topf (30 - 40 l) ca. 15 cm hoch mit Gemüseerde.
2.) Lege drei bis vier angetriebene Kartoffeln (es können auch ausgetriebene Speisekartoffeln sein) auf die Erde und bedecke sie mit Erde.
3.) Wenn die Kartoffelpflanzen einige Zentimeter gewachsen sind, fülle Erde nach, so dass nur die oberen grünen Blätter herausschauen. Das entspricht dem "Anhäufeln im Garten.
4.) Wiederhole Schritt 3 solange bis der Topf gefüllt ist.
5.) Wenn die Kartoffelpflanze verblüht hat und das Kraut zu welken beginnt, wird es Zeit zu ernten.
Die Fotos ab Schritt 4 sind übrigens vom letzten Jahr.
5
Diesen Autoren gefällt das:
3 Kommentare
5.811
Daniela Somers aus Untergruppenbach | 18.05.2021 | 18:38  
2.518
Elke Pfeiffer aus Neckarsulm | 19.05.2021 | 10:26  
5.811
Daniela Somers aus Untergruppenbach | 19.05.2021 | 10:30  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.