Geistig Obdachlosen eine Heimat geben

Der Theologe Dr. Joahim Drumm referierte in Schöntal zum Thema „Demokratie und die Herausforderungen des Populismus“.
Schöntal: Mammutstüble - Bieringen | „Alles meckert, einer hält massiv dagegen“. Mit dieser Charakterisierung begrüßte Arnulf von Eyb den promovierten Theologen Joachim Drumm. Der Ordinariatsrat der Diözese Rottenburg-Stuttgart sprach im Rahmen von „CDU - Aktiv in Hohenlohe“ zum Thema „Demokratie und die Herausforderungen des Populismus“.
Nach Meinung von Joachim Drumm beanspruchen populistische Bewegungen für sich, für das gesamte Volk zu reden, aber ein Großteil der Bevölkerung melde sich gar nicht zu Wort. „Unser Anliegen muss sein, diesen Teil der Gesellschaft zu zeigen, und wir müssen fragen, wo die Anziehungskraft für populistische Bewegungen herkommt und nicht die Leute beschimpfen, die sich davon angesprochen fühlen“ ist Joachim Drumm überzeugt. Eine Wurzel des Populismus sieht er in der Überforderung, die die heutzutage vielfältigen Möglichkeiten schaffen: „Wir sind global verstrickt und zwangsläufig alle Mitspieler. Das führt zu Abhängigkeiten, Verunsicherung und zur Suche nach einfachen Antworten.“ Nach Meinung von Joachim Drumm müsse man mehr konfrontieren, denn im Allgemeinen läuft ja vieles sehr gut: „Wir müssen selber – und zwar sachlich – Stellung beziehen, nicht Schönreden, sondern Perspektiven anbieten.“ Demokratie passiere nicht, wenn man beim Zeitungslesen den Kopf schüttele, deshalb appelliert Joachim Drumm: „Wir müssen die Leute wach machen, denn die Gefahr für die Demokratie sind die Gleichgültigen“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.