Wanderung im Naturpark Stromberg

Weg zum Wolfstein

Am Sonntag dem 17. November trafen sich bei neblig-trübem Wetter 23 Wanderer zur Novemberwanderung der Aktivgruppe Talheim ein.

Start war in Eibensbach. Zunächst ging es über 178 Stufen und 45 Höhenmeter die Himmelsleiter hinauf zur Burgruine Blankenhorn. Durch Baumfällarbeiten unwegsames und teils morastiges Gelände ging es nun etwas beschwerlich weiter zum Wolfstein, einem Denkmal für den letzten erlegten Wolf in Württemberg. Auf feuchten und waldigen Fußwegen, später teils weglos, gelangte die Gruppe zur Mittagsrast in der Pfeifferhütte. Frisch gestärkt ging es nun hinunter ins romantische Schippachtal und abermals hoch auf den herrlichen Höhenrandweg oberhalb von Spielberg, den Hans-Ott-Weg mit Blick ins Kirbachtal. Nächstes Ziel war die sehenswerte und gepflegte „Kulturhistorische Weinlandschaft Geigersberg“ bei Ochsenbach. Durch das Aschbachtal gelangte die Gruppe nun ein letztes Mal auf die Höhen des Stromberges. Bald war die mächtige Ruine Blankenhorn mit seinen bis zu 3 Meter dicken Schildmauern und der abgeschrägten Futtermauer – der einzigen ihrer Art nördlich der Alpen - erreicht. Ein steiler Abstieg folgte nun hinab zum Ausganspunkt, der nach 17 Kilometer erreicht war.
Eingestellt von: Günther Reitz
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.