1 Bild

Kunterbunter Frühling - ein kleines Gedicht 14

Sigrid Schlottke
Sigrid Schlottke | Bad Rappenau | am 21.04.2021 | 242 mal gelesen

Ich liebe den Frühling, wenn alles anfängt auszutreiben, mit den überbordenden Farben, dem ganz speziellen Duft und mit diesem unbeschreiblich verführerischen Gefühl des Aufbruchs und der Erneuerung..... Bei meinem Spaziergang ist mir dazu ein kleines Gedicht eingefallen.  Kunterbunter Frühling Natur schmückt jetzt ganz kunterbunt die Bäume, Blümchen, Hecken. Die Hühner sind schon kugelrund, sie...

1 Bild

Ach, wie ist der Frühling schön....... 20

Sigrid Schlottke
Sigrid Schlottke | Bad Rappenau | am 01.03.2021 | 273 mal gelesen

Sonnenschein, zwitschernde Vögelchen und bunte Blumen - jetzt ist es soweit: der Frühling kommt mit aller Kraft. Dieses herrliche Frühlingserwachen hat mich zu einem klitzekleinen Gedicht inspiriert.  Ach, wie ist der Frühling schön....... Frühlingskraft und zarte Pflanzen locken uns, hinaus zu geh'n. Singen könnten wir - und tanzen, jubilieren und juch'hen. Könnten mit den Vögeln fliegen, mit den...

3 Bilder

Paule und der Frühling - ein Gedicht 14

Sigrid Schlottke
Sigrid Schlottke | Bad Rappenau | am 30.01.2020 | 216 mal gelesen

Vorgestern war noch Winter-April, aber heute kann man schon die Milde des vorfrühlingshaften Wetters im Februar spüren. Und auch wenn der Winter kein richtiger Winter war, so freuen wir uns doch auf den Frühling, wenn die Natur zu voller Blüte erwacht und sich bei Mensch und Tier wunderbare Frühlingsgefühle einstellen. Das hat mich zu einem kleinen Gedicht inspiriert.  Paule und der FrühlingEs stürmt und...

1 Bild

Verblühter Löwenzahn 9

Sigrid Schlottke
Sigrid Schlottke | Bad Rappenau | am 29.04.2019 | 582 mal gelesen

Der federleichten Pusteblume wurde ein nettes Gedicht von Josef Guggenmoos gewidmet. Wen es interessiert, kann es ja googlen... 

1 Bild

Frühling und ein Gedicht dazu 2

Gudrun Vogelmann
Gudrun Vogelmann | Bad Friedrichshall | am 11.04.2019 | 81 mal gelesen

Ein Blumenglöckchen vom Boden hervor war früh gesprosset in lieblichem Flor; Da kam ein Bienchen und naschte fein: Die müssen wohl beide füreinander sein. Johann Wolfgang von Goethe