14. März: Equal Pay Day

Gerechter Lohn

„Gib einem Mann ein Geldstück, und es hilft ihm für einen Tag. Gib einer Frau ein Geldstück, und es hilft dem ganzen Dorf für ein Jahr.“

Ist das „Jammern auf hohem Niveau“, wenn Frauen den gleichen Lohn für gleiche Arbeit fordern? Wenn man bedenkt, dass die Hälfte der Menschen auf unserer Erde nur von der Hand in den Mund lebt? Wenn man weiß, dass weltweit nicht einmal der gesetzliche Mindestlohn ein menschenwürdiges Dasein ermöglicht? Selbst wenn man einräumen muss, dass auch in der Wertschöpfungskette des Fairen Handel nicht stets ein Existenz sichernder Lohn gezahlt wird?
Fairer Handel ist ein Prozess, der nicht zum Stillstand kommen darf. Die Entwicklung hin zu korrekten Löhnen für die Arbeitenden – auf der Basis freier gewerkschaftlicher Betätigung - ist ein wesentliches Element darin.
“Jede arbeitende Person hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm (!) und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.” (Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, Artikel 23 Absatz 3) Und erst Geschlechtergleichstellung befähigt auch in diesem Zusammenhang Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung. Sie ist eines der 17 Kernziele zur nachaltigen Entwicklung, die nach dem Willen der Vereinten Nationen bis zum Jahr 2030 erreicht werden sollen.
Aber man sollte Frauen nicht nur dabei betrachten, wie sie Einkommen erwirtschaften, sondern auch dabei, wie sie damit umgehen. Ein afrikanisches Sprichwort sagt: „Gib einem Mann ein Geldstück, und es hilft ihm für einen Tag. Gib einer Frau ein Geldstück, und es hilft dem ganzen Dorf für ein Jahr.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.