Begegnung mit dem Waldkünstler

Weinsberger Mittwochswanderer
Winddicht eingepackt starteten 23 Wanderer gemeinsam am Albvereinshaus.
Über den Jungenberg mit seinen schönen Aussichten verlief die Strecke bald schon wieder bergab auf einem naturnahen Weg, wie die Wanderer die Strecken lieben, ins Stadtseetal.
Oberhalb der Stadtseen ging es dann auf einem kleinen Steig, vorbei an zwei unscheinbaren Seidelbasten, hoch auf die Höhe der Drei Linden.
Die Stürme der letzten Tage hatten hier ein paar große Bäume wie Streichhölzer umgeknickt.
Geländegängig wie die Weinsberger Wanderer sind, wurde das spielend gemeistert.
Auf der Höhe trennten sich dann die Wanderer in zwei Gruppen.
Oberhalb des Ursprungs des Stadtseebachs, trafen die Teilnehmer auf Herrn Klaus Waldbüßer, der an seiner Steinskulptur arbeitete. Schön, dass die Wanderer Herrn Waldbüßer auch einmal kennen lernen konnten.
Mehr von Klaus Waldbüsser, bitte anklickenNach einem kurzen Plausch, führte Monika Breusch ihre Gruppe zum erblühten Seidelbast am HW8. mehr zum Seidelbast, bitte anklicken
Strammen Schrittes, den Blick manchmal bange gen Himmel gerichtet, wanderte die Gruppe unterhalb des Hintersbergs, für eine kleine Pause, zur Dürr-Hütte. Der Wind frischte wieder auf, als sich die Wanderer zum Endspurt ins geschützte Jägerhaus aufmachten. Fast zeitgleich traf auch die Gruppe von Siegfried Jenewein ein.
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.