Der WT5, die zweite Etappe von Eberstadt nach Eichelberg.

Start in Eberstadt an der NABU Wiese beim Recyclinghof.
Am Donnerstag hatten wir in Eberstadt die erste Etappe beendet. Am Freitagmorgen ging es dort auch wieder los. Es ist noch empfindlich frisch um 8.30 Uhr, aber das ändert sich schnell. Die Sonne sollte uns heute den ganzen Tag erbarmungslos begleiten. Das sieht man uns am Abend dann auch an.

In sanften Serpentinen schlängelt sich der WT5 hoch zum Heuberg, um dort ein Stückchen parallel mit dem WT9 bis zum Steinernen Tisch zu verlaufen. An einem kleinen Tümpel im Wald machen wir einen kurzen Stopp, um den Stimmen der Natur zu lauschen, die uns dann zum Dank mit 5 Zecken beschenkt. Zum Glück entdecken wir alle, bevor sie uns anzapfen können.

Nach dem Steinernen Tisch muß man leider 2x ein kurzes Stück auf der Straße laufen. Der Weg führt durch Dimbach, am schönen Brunnen machen wir ein Vesperpäuschen. Danach führt der WT5 auf einem schmalem Pfad durch lichten Buchenwald. Hier oben ist es sehr ruhig, man hört keine Autobahngeräusche. Das kommt im Weinsberger Tal nicht so oft vor und wir genießen es.

Schließlich erreichen wir Eschenau. Ein Bummel durch Eschenau lohnt vor allem wegen der Wendelinskirche und der Alten Kelter. Durch den Ort geht es hoch zum Paradies. Auch hier wieder fantastische Ausblicke in das Weinsberger Tal und schöne Rastplätze. Einer der schönsten in der Kirschenallee oberhalb Eschenaus. Die große Anlage liegt inmitten einer Blumenwiese und blühender Kirschbäume. Es brummt und summt, dass es eine Pracht ist. Fast fühlen wir uns wie im Paradies.

Die zweite Etappe bietet vor allem viel Natur und einsame Wege. Auf dem Randweg geht es wunderschön weiter bis nach Eichelberg zur Alten Kelter.

Von dort wollten wir mit dem Bus und der S4 nach Weinsberg zurückzufahren. Diese Möglichkeit hatten wir zuvor im Fahrplan im Internet ausgetüftelt. Auch nach dem Aushang an der Bushaltestelle hätte ein Bus fahren müssen, es warteten außer uns auch andere Fahrgäste. Was nicht kam, war der Bus. So haben wir, nachdem der Bus bereits über 30 Minuten überfällig war, unseren „Shuttleservice“ angerufen, der auch gleich bereitstand.
3
3
2
4
2
1
2 4
1 5
2
1 4
2 5
1 5
1 5
1
1
1
1 5
1 6
3
4
1 4
5
4
1
18
Diesen Autoren gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
6 Kommentare
1.976
Montagswanderer Ellhofen aus Ellhofen | 24.04.2021 | 22:15  
2.249
Elke Pfeiffer aus Neckarsulm | 25.04.2021 | 07:23  
3.468
Moni Bordt aus Weinsberg | 25.04.2021 | 08:45  
4.250
Michael Harmsen aus Weinsberg | 25.04.2021 | 17:57  
7.677
Sigrid Schlottke aus Bad Rappenau | 25.04.2021 | 23:38  
4.250
Michael Harmsen aus Weinsberg | 26.04.2021 | 16:17  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.