Es war ihr Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini…

Das BikiniARTmuseum in Bad Rappenau.
 
Schon im Eingangsbereich, poppig und bunt.

…und den können wir jetzt im Museum besichtigen.

Und zwar in Bad Rappenau. Dort gibt es seit 2020 das „BikiniARTmuseum“. Meist nur kurz Bikini Museum genannt. Allerdings tut man dem Museum mit dieser Verkürzung unrecht. Klar der Bikini ist ein Anreißer, doch das Museum bietet viel mehr. Wer also nur öde Stoffbeschau und schöne Körper erwartet, wird schnell eines Besseren belehrt.

Das „ART“ im Namen hat seine volle Berechtigung und sollte nicht weggelassen werden. Warum, wird einem schon nach kurzer Zeit im Museum klar.

Das BikiniARTmuseum ist ein Museum für Bademode und die Geschichte der Badekultur von der Antike bis Heute. Bademode in all ihren oft erstaunlichen Facetten, oder wer würde bei dem Thema Bademode schon an „Die Gleichschaltung der Textilindustrie im Dritten Reich“ denken? Wir erfahren, warum Bad Rappenau Hauptstadt der Bademode war und wie es um die Nachhaltigkeit zukünftiger Bademode bestellt ist. Ist der Bikini die Befreiung der Frau gewesen oder ein Schritt zu ihrer Sexualisierung? Auch solche Fragen werden hier gestellt.

Unter dem Stichwort „Body Positivity“ werden tabuisierte Themen wie Schönheit und Behinderung oder Die Schönheit des älter werdenden Menschen angesprochen.

Auf über 2000 qm sind rund 1.200 Ausstellungsstücke zu einer weltweit einzigartigen Sammlung vereint. Dass dieses Museum in Bad Rappenau entstanden ist, ist kein Zufall. Den Älteren von uns ist sicher noch die Firma Wilhelm Benger Söhne bekannt, besser vielleicht noch die Marke Benger Ribana. Der Nachlass dieser Firma bildete den Grundstock für das Museum.

Zu bewundern ist der Mut der Museumsgründer, ein solches Projekt ins Leben zu rufen. Schade das es ausgerechnet in diese Corona Zeit hineinfiel.

Exponate aus allen Epochen und Kontinenten sind hier zu finden. Der Bikini von Marlene Dietrich und die Badehose von David Hasselhoff, Bademode aus Brasilien und Afrika sowie eine herrlich kunterbunte Sammlung von Badekappen. Viele Stars von Brigitte Bardot über Ave Gardener bis Claudia Schiffer zieren mit Foto und Originalautogramm eine große Tafel und zeigen die guten Kontakte der Ausstellungsverantwortlichen in die Welt der High Society.

Das wertvollste Stück ist „Der Goldene Rétard“, eine Einzelanfertigung des Bikini Erfinders Louis Rétard aus dem Jahre 1948. Glanzstücke traditioneller Firmen wie Triumph und Naturana laden ebenso zum Staunen ein wie die Bademode namenhafter Luxuslabels wie Dior und Chanel.

Provokation pur auch heute noch: Raquel Welch im knappen Steinzeitbikini, gekreuzigt im Zeichen des Feminismus. 1966 haben sich die Fotografen nicht getraut das Bild zu veröffentlichen. Und die Museumsmacher*innen haben durchaus noch andere Ambitionen. Die Sonderausstellung „Marlene Dietrich. Die Diva. Ihre Haltung. Und die Nazis“ beweist dies eindrucksvoll.

Das Museum kommt poppig bunt daher und ist keine Sekunde langweilig. Unendlich viele Informationen bringen den Besucher an die Grenze der Aufnahmefähigkeit. Die Frage, woher der Bikini seinen Namen hat wird ebenso beantwortet wie die, wie ein Bikini entsteht. Wem die vielen Infotexte bei den Exponaten noch nicht genug sind, der kann sich in der Leseecke aus dem prall gefüllten Bücherschrank bedienen. Auf zahlreichen Bildschirmen laufen Videos zu den verschiedensten Themen.

Neben den Badeanzügen, Badekostümen, Badehosen und Bikinis finden wir auch einige schöne Kunstwerke der Popart zum Thema Bademode. Otto Waalkes „Otifant on the Beach“ oder Robson Reismarques „Fischer Woman“ und „Fischer Man“, um nur einige zu nennen.

Eine Barbiepuppen-Sammlung lässt die Herzen der Kleinen höher schlagen. Für Selfie-Fans gibt es einen Raum, wo man sich nach Lust und Laune vor poppigen Hintergründen ablichten kann. Im angeschlossenen Dean&David Restaurant kann man sich nach getaner „Arbeit“ mit leichter und gesunder Kost stärken. Ein Museumsshop rundet das ganze ab.

Die Macher*innen verstehen ihr Haus als Museum 2.0, es lädt zum Tanzen, Sehen, Hören, Fotografieren und Staunen ein. Der Versuch, das besondere Lebensgefühl von Sommer, Sonne, Strand und Meer dem Besucher zu vermitteln, ist hier herrlich gelungen.

Adresse: Direkt an der Auto A6 Ausfahrt 35 Bad Rappenau

Öffnungszeiten: Mittwoch-Sonntag, 10:00-20.00 Uhr

WEB-Seite: https://www.bikiniartmuseum.com
(Diese WEB-Seite ist ein echtes Highlight)
3
1
1
1
3
1
1
1
1 6
1
1
1
3
1
1
2
3
4 5
1
1
1
1
22
Diesen Autoren gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
14 Kommentare
3.091
Jutta Koster aus Leingarten | 28.01.2022 | 11:51  
13.620
Anneliese Herold aus Oedheim | 28.01.2022 | 13:04  
10.995
Gudrun Vogelmann aus Bad Friedrichshall | 28.01.2022 | 13:20  
13.620
Anneliese Herold aus Oedheim | 28.01.2022 | 13:31  
2.537
Monika Breusch aus Ellhofen | 28.01.2022 | 14:24  
4.250
Uschi Dugulin aus Neuenstein | 28.01.2022 | 15:27  
8.952
Michael Harmsen aus Weinsberg | 28.01.2022 | 17:18  
165
Ingrid Wiedmaier aus Öhringen | 28.01.2022 | 19:19  
8.952
Michael Harmsen aus Weinsberg | 28.01.2022 | 19:26  
11.186
Sigrid Schlottke aus Bad Rappenau | 28.01.2022 | 22:58  
9.396
Gudrun Schickert aus Künzelsau | 28.01.2022 | 23:20  
4.550
Moni Bordt aus Weinsberg | 29.01.2022 | 10:06  
1.812
Wander Gaby aus Heilbronn | 29.01.2022 | 12:46  
8.952
Michael Harmsen aus Weinsberg | 29.01.2022 | 19:28  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.