Mittwochswanderung zu den Dichtern im Stadtwald

verdiente Vesperpause (Foto: Walter Schauder)
Von Tief Sebastian haben sich die Mittwochswanderer nicht beeindrucken lassen.
18 Wanderer in zwei Gruppen begaben sich auf die Spuren der Dichter.
Vom Paradiesweg aus ging es zur Kernerruh.
Die Bank und Eiche sind dem Weinsberger Arzt und Dichter Justinus Kerner gewidmet.
Zur Schillereiche führte der Weg nun steil auf den Galgenbergweg.
Wem fiel da nicht die „ Glocke“ oder die „ Räuber“ ein.
Am Ende des Galgenbergwegs statteten die Wanderer auch noch Herrn Kleist einen Besuch ab. Mit dem Käthchen von Heilbronn hat Kleist ja eine besondere Beziehung zur Stadt.
Nach viel geistiger Nahrung war jetzt Zeit für eine Vesper im Anblick der Weinberge am Grillplatz des Steinbruchwegs. Auf schmalen Pfaden, vorbei an der Jägerhauseiche, ging es über den Damm des Köpferstausees.
Serpentinen führten hoch zur Uhlandslinde, die 2007 neu gepflanzt wurde.
Alle Dichter waren jetzt erwandert, und so steuerte die Gruppe über den Skulpturenweg das Jägerhaus an. Siegfried und seine 10 km-Wanderer erwarteten die zweite Gruppe schon.
Nachdem die Seele bereits gestärkt war, hatte jetzt der Leib Priorität.
Nach einem guten Essen machten sich Alle gemeinsam auf den Weg zurück zum Wanderheim. Sebastian hatte sich wohl verhalten, und so ging ein schöner Wandervormittag zu Ende.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.