Wanderweg-Patenschaft für den SB1 zwischen Neckarwestheim und Ilsfeld. Heimat neu entdecken.

Der SB1, ein 54 Kilometer langer Rundweg
 
Start in Neckarwestheim
Als wir im Herbst 2016 wieder zurück in die Region kamen, war es wichtig für uns, die alte/neue Heimat wieder zu entdecken. So kam ein kleiner Artikel in der Heilbronner Stimme im Frühjahr 2017 gerade recht, in dem die Touristikgemeinschaft HeilbronnerLand, Wanderpaten für die von Heilbronn aus betreuten Weg in der Region suchte.

Nach kurzer Überlegung war klar, das ist was für uns. Obwohl wir sofort die angegeben Telefon-Nr. anriefen, hieß es zunächst „Alles schon vergeben, sie sind leider zu spät“. Da waren wir natürlich enttäuscht, hatten wir uns doch so beeilt. Doch gleich darauf sagte die Dame am Telefon „Halt, da ist doch noch was, ein Abschnitt vom SB1 zwischen Neckarwestheim und Beilstein, der ist noch frei. Oje ausgerechnet Neckarwestheim mit seinem AKW. Aber egal, wir waren entschlossen die Sache durch zu ziehen.

So kam es zu einem Treffen der Wanderpaten im Landratsamt Heilbronn, wo wir unsere Informationen erhielten.
Dort erfuhren wir doch einiges Erstaunliches: So betreut die Touristikgemeinschaft HeilbronnerLand insgesamt ca. 500 Kilometer Wanderwege und ca. 700 Kilometer Fahrradwege. Diese gewaltige Strecke in Schuss zu halten, mit Wegweisern zu versehen und jedes Jahr zu überprüfen, ob und wo Schildern fehlen, beschädigt oder verdreht wurden, ist ohne ehrenamtliche Helfer nicht zu bewerkstelligen. Der SB1 ist ein ca. 54 Kilometer langer Rundweg und führt von Flein über Talheim nach Neckarwestheim. Von dort weiter über Ilsfeld, Beilstein, Abstatt Untergruppenbach zurück nach Flein.

Anders als ursprünglich von uns vermutet müssen und dürfen die Wanderpaten allerdings keine Schilder reparieren, neu ausrichten oder Ähnliches. Hier stehen versicherungstechnische Probleme im Weg. Es geht also nur um die reine Dokumentation des Weges und der Beschilderung. Die von den Wanderpaten gemeldeten Mängel werden von der Touristikgemeinschaft an die für den jeweiligen Abschnitt des Weges zuständigen Bauämter gemeldet, die dann die Mängel beheben müssen. Im lauf der Jahre haben wir dann gemerkt, in einigen Gemeinden klappt das sehr zügig, in anderen Gemeinden haben wir einen Fehler 3 Jahre hintereinander melden müssen, bis sich etwas getan hat. Mancher Wanderer mag sich geärgert haben, wenn er an eine Stelle kam die seit Jahren unklar ist.

Bei fehlenden Schildern z. B. wird aus Kostengründen eine Sammelbestellung für alle Wege gemacht. Das kann sich dann natürlich hinziehen. Überhaupt ist der Aufwand der für die Pflege dieser Wege betrieben wird unglaublich groß. Wir hätten uns das im Vorfeld niemals träumen lassen.

Am erstaunlichsten war für uns das Roadbook. Gibt es doch für jeden Abschnitt der vielen Wanderwege eine Dokumentation der Schilder. In unserem Fall ein DIN A4 Heft mit 115 Seiten, jedes der ca. 140 Wegweiser auf unseren 20 Kilometer langen Strecke ist mit einer 14-stelligen Nr. versehen, mit Foto und Standortbeschreibung abgebildet. Das ist enorm! Das jetzt alles noch für die restlichen 480 Kilometer Wanderwege und dann dasselbe noch mal für 700 Kilometer Fahrradwege. Wie viele Arbeitsstunden mögen da drin stecken?

Da ist die Kontrolle der Strecke sicher nur ein kleiner Teil der Arbeit. Übrigens auch für uns, denn wenn man die Strecke kontrolliert hat, muss man das Ganze noch so aufbereiten, dass die fleißigen Angestellten im Landratsamt dann auch verstehen was man so meint. Das ist gar nicht so leicht. Manchmal saßen wir fast länger vor dem Computer, um alles zu dokumentieren, als wir gelaufen sind. Allein die neuen Fotos mit der entsprechenden Nr. zu versehen ist gar nicht so einfach.

Wenn man bedenkt, wie groß der Aufwand allein für diese Dokumentation ist, kann man verstehen, dass so etwas ohne Wanderpaten vor Ort schier unmöglich ist. Die Kontrollbegehung ist sicher der kleinere Teil der Arbeit und der angenehmere. Auch für uns.

Wer aber denkt, wenn man einmal alles in Ordnung gebracht hat, ist die Arbeit getan, der irrt sich gewaltig. Jedes Jahr fehlen Schilder, sind durch Vandalismus oder Sturmschäden beschädigt. Baustellen versperren den Weg und so einige Überraschungen erwarten einen. Manchmal wird der Weg auch aus verschiedenen Gründen verlegt, z. B. damit er schöner wird oder weil es Probleme mit den Übergangsrechten gibt. Dann müssen neue Fotos für das Roadbook gemacht werden, das dann auch jedes Jahr überarbeitet werden muss.

Und als ob das alles nicht schon genug Arbeit ist, entstehen aus diesen Informationen auch noch viele farbig gedruckte Broschüren und Wanderkarten, die kostenlos im Landratsamt und den Touristinformationen zu erhalten sind.

Wenn ihr lieben Wanderer also mal bei einer Wanderung vor der Situation steht, es fehlt ein Schild oder es zeigt in die falsche Richtung oder es ist einfach nur falsch angebracht und der Weg ist unklar und ihr ärgert euch, bitte schimpft nicht, bedenkt einmal, wie viel Arbeit es ist, dieses alles aufrecht zu erhalten. In der griechischen Mythologie gibt es den Herrn Sysiphus, ich glaube, das trifft es ganz gut.

Dieser Abschnitt zwischen Ilsfeld und Beilstein ist sicher nicht der schönste Weg den das Heilbronner Land zu bieten hat. Trotzdem gibt es einige Highlights unterwegs, so die Burg Liebenstein, der Wunnenstein mit herrlicher Aussicht, schöne Wald- und Wiesenlandschaft und zum Schluss die Burg Hohenbeilstein. Irgendwie ist er uns inzwischen doch ein bisschen ans Herz gewachsen, unser Abschnitt vom SB1.

Die Fotos sollen einen kleinen Einblick geben in die  Arbeit der vielen fleissigen Wanderpaten, ohne die das alles nicht möglich wäre.

Zum Schluss noch ein Hinweis. Wer Lust hat auch Wanderpate zu werden, kann ja mal beim HeilbronnerLand (www.heilbronnerland.de) anfragen. Es sind immer wieder mal Wege neu zu vergeben.
1
1
1
1
3
1
9
Diesen Autoren gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
8 Kommentare
3.470
Anneliese Herold aus Oedheim | 29.09.2020 | 19:16  
4.903
Sigrid Schlottke aus Bad Rappenau | 29.09.2020 | 19:56  
2.703
Heide Böllinger aus Bad Friedrichshall | 29.09.2020 | 20:24  
722
Elke Pfeiffer aus Neckarsulm | 30.09.2020 | 07:33  
6
Touristikgemeinschaft HeilbronnerLand e.V. aus Heilbronn | 30.09.2020 | 09:41  
4.586
Gudrun Vogelmann aus Bad Friedrichshall | 30.09.2020 | 10:22  
2.748
Michael Harmsen aus Weinsberg | 30.09.2020 | 14:54  
1.352
Montagswanderer Ellhofen aus Ellhofen | 30.09.2020 | 17:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.