Flicken bis zur Kernschmelze?

Mitglieder des Kreisverbands der LINKEN und Landtagskandidatin Jasmin Ellsässer waren zwei Tage nach der Veranstaltung zur Atomkraft vor Ort bei einer Demo gegen den Weiterbetrieb vom GKN II.
Neckarwestheim: GKN | DIE LINKE Heilbronn-Franken hatte eine Online-Veranstaltung zum Thema Neckarwestheim organisiert. Gemeinsam mit der Landtagskandidatin Marlene Neumann wurde der Antiatom-Aktivist Franz Wagner vom Bündnis "Endlich abschalten" zu einem Vortrag und anschließender Diskussion eingeladen.
Dabei ging Franz Wagner auf die Gefahren im GKN II in Neckarwestheim ein. Nach einer Studie, die nun erneut durch den ehemaligen obersten Atomaufseher in Deutschland bestätigt wurde, müsste das Atomkraftwerk umgehend geschlossen werden. Alternativ müssten im Kühlsystem die Dampferzeuger mit ihren maroden Rohren komplett erneuert werden, dass lohnt sich aber für die Betreiber nicht. Doch das grüngeführte Umweltministerium scheint sich dem Betreiber anzuschließen und drückt alle Augen zu.
Der sachkundige Vortrag machte den Zuhörenden sichtlich Sorge, so konnte man Einige auf der Demonstration zwei Tage später in Neckarwestheim sehen. Ihre Forderung: GKN II sofort abschalten, kein weiteres Risiko.
Ebenfalls machte Wagner auf die Probleme der Atommüllentsorgung und des strahlenden AKW-Abrisses hin und auf die Folgeprobleme in Fukushima, wo sich der Beginn der Atomkatastrophe zum 10. Mal jährt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.