Karatetraining in Corona-Zeiten

Steven Ruppel mit perfekter Haltung
Aufgrund der aktuellen Lage ist derzeit kein gemeinsamer Trainingsbetrieb möglich.
Wie kann man trotzdem sinnvoll trainieren? Joggen oder Rad fahren in der herrlichen Frühlingssonne -natürlich im Rahmen der jeweils zulässigen Ausgangsbeschränkungen- trägt zur Stärkung des Immunsystems bei. Karate hat durch seine Vielfältigkeit zudem den großen Vorteil, dass sich viele Komponenten auch alleine trainieren lassen. Neben den konditionellen Eigenschaften lassen sich auch zahlreiche Karatetechniken sehr gut zuhause üben. Bestens geeignet sind dafür z.B. die Abwehr- und Angriffstechniken der Grundschule (z.B. aus dem Prüfungsprogramm). Das Training kann dabei in vielerlei Hinsicht variiert werden. Beispielhafte Anregungen: langsame Bewegungen mit Wert auf exakter Ausführung, schnelle und kräftige Techniken mit Kime, auf korrekte Stände und Haltung achten, Atmung bewusst einsetzen u.v.m. Bei Fragen kann sich jeder gerne an einen der Trainer des Karatevereins oder an den Dojo-Leiter Matthias Schäfer (Tel. 0172-7218839, karateverein,eppingen@t-online.de) wenden.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.