Atomkeller und Alraune in Haigerloch

In der barocken Wallfahrtskirche St. Anna in Haigerloch erläutert Elisabeth Staas Kirche und Ort.
Regenschauer begrüßten die Mitglieder des Kneipp-Vereins Heilbronn in Haigerloch. Schnell flüchtete die Gruppe in die Wallfahrtskirche St. Anna in der Oberstadt. Dort konnten im trockenen Kühlen die ersten Informationen über die Kirche und Haigerloch, mit seiner seit 1095 wechselvollen Geschichte, vermittelt werden. Der Ausblick auf die Schlosskirche, das Schloss und die Unterstadt zeigten die extreme geografische Lage der Stadt sehr deutlich. Am Römerturm vorbei (Bergfried der ersten Burg) gelangte man zur evangelischen Kirche mit ihrem beeindruckenden Abendmahlsbild (Kopie von Leonardo da Vincis Wandgemälde in Mailand). Unterhalb des imposanten Rathauses mündet die steile Oberstadtstraße in die Hechinger Straße mit einem Blick hinauf zur Schlosskirche/Schloss und gegenüber zum Römerturm. Durch eine schnell organisierte Führung im Atomkeller machte der Organisator der Reise, Hans-Jürgen Staas, die Zusammenhänge zwischen dem kleinen Haigerloch und der Atombombe klar. Das leckere Mittagessen in Bad Imnau wärmte alle auf und machte fit für den Besuch in Alraunes Privatmuseum im Hotel zum Schwanen, einem Museum der besonderen Art in Haigerloch, das zu wiederholten Besuchen einlädt. Riesige Kuchenstücke im Schlosscafé Sulz-Glatt rundeten den erlebnisreichen Tag ab. ES
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.