Mit dem Bus nach Waldenburg

Elfie und Karl Deger von der DRK Sozialarbeit luden Senioren zu einem Besuch von Waldenburg, dem „Balkon von Hohenlohe“ mit weithin sichtbarem Schloss ein. Auf der Landstraße über Weinsberg kam Öhringen in Sicht. Die Vorüberfahrenden konnten das weitläufige Gelände der Landesgartenschau überblicken. Anekdoten sind in Hohenlohe zuhause, doch mitunter bereitet die Hohenloher Mundart, den schwäbischen Nachbarn Schwierigkeiten. Ein österlich geschmückter Brunnen vor der evangelischen Pfarrkirche St. Ägidien empfing die Gruppe in der anheimelnd wirkenden Stadt. Das Schloss ist Wohnsitz der Linie Hohenlohe- Waldenburg. Von einem Burggraben umgeben, bilden Wohn- und Nebengebäude mit Kirche die Begrenzung des Schlosshofs. In der Mitte der Brunnen. Er reicht mit 65m bis auf die Ebene. In den letzten Apriltagen 1945 wurde Waldenburg durch Kampfhandlungen zu 90% zerstört. Viele Tote waren zu beklagen, Wohnhäuser verloren, Stadtarchiv, Schloss- und Kirchenarchiv vernichtet. Auf dem Friedhof befinden sich noch heute die Kriegsgräber. Manch Gehbehinderter konnte die Sicht vom Wehrgang auf die Hohenloher Ebene nicht genießen, doch im Terrassencafé wurde er mit einem Panoramablick entschädigt. Ein Abstecher zum Neumühlesee und Rückfahrt durch die Löwensteiner Berge rundeten den Ausflug ab.
Eingestellt von: Eva Schneller
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.