Die junge Bühne des Hartmanni-Gymnasiums spielte „Die Herrin der Diebe“

Die Brüder Bo (Marie Rieger, 2.v.l.) und Prosper (Letizia Rothmeier, 3.v.l.) sind auf der Flucht. (Bild: Alexander Berchtold)
Eppingen: Hartmanni-Gymnasium | Was Kinder sich häufig wünschen, ist erwachsen zu werden. Doch sobald man erwachsen ist, wünscht man sich nichts mehr, als wieder ein Kind zu sein. Um diese Wünsche dreht sich auch das Theaterstück „Herrin der Diebe“, das die Unterstufen-Theater-AG des Hartmanni-Gymnasiums unter der Leitung von Gitta Geising und Elena Dänekamp auf die Bühne brachte.
Die Brüder Prosper und Bo sind auf der Flucht vor ihrer bösen Tante, die die beiden trennen und Prosper in ein Heim stecken will. Dabei finden sie bei der taffen Scipia, der Herrin der Diebe, und ihrer Diebesbande Unterschlupf. Doch Detektiv Victor ist den Brüdern im Auftrag der Tante dicht auf den Fersen.
Elina Fischer beeindruckte mit ihrer selbstbewussten Bühnenpräsenz als Scipia. Die Brüder Bo (Marie Rieger) und Prosper (Letizia Rothmeier) hingegen bildeten das emotionale Herz des Stücks.
Auch das zentrale Thema Kindsein und Erwachsensein setzten die jungen Darstellerinnen und Darstellern beeindruckend gut um. So überzeugten Carla May als stilvoll gekleidete Dame Ida, Josephine Gorzelak als ein älterer Herr, der sich seine Kindheit zurückwünscht, und Zoe Potreck als strenge Mutter von Scipia.Besonderes komödiantisches Talent bewies Philipp Emky, der als Detektiv Victor eindeutig die Lacher auf seiner Seite hatte.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.