Hohenlohe Cup Rope Skipping – facettenreiches Seilspringen

Aufstellung der Springer nach den teilnehmenden Vereinen beim Hohenlohe Cup in Niedernhall
Spontan übernahmen die Rope Skipper vom TSV Niedernhall die Ausrichtung des Wettkampfes, da die Sporthalle in Bad Mergentheim wegen einem Wasserschaden gesperrt wurde.
72 Springer von verschiedenen Landesturnverbänden und Turngauen sammelten erste Wettkampferfahrungen.
Sieben Vereine nahmen am Wettkampf teil:
Turngau Hohenlohe – TV Bad Mergentheim, TSV Künzelsau, TSV Niedernhall
Turngau Heilbronn - FSV Bad Friedrichshall
Turngau Ost Württemberg (Ellwangen) – FC Röhlingen
Turngau Rems-Murr – TSV Schnait, SV Remshalden
Turngau Mannheim (Badischer Turnerbund) - LSV Ladenburg
Der Turngau Hohenlohe bemüht sich beim Hohenlohe Cup besonders um die Nachwuchsspringer.
Der E4 (Einsteigerwettkampf) beinhaltet die Disziplinen 30 Sekunden Speed (Laufschritt im Seil), 30 Sekunden Criss-Cross (die Arme beim Springen kreuzen), 60 Sekunden Speed und der "Compulsory", einer Pflichtkür aus verschiedenen Sprüngen, die in der vorgegebenen Reihenfolge, möglichst ohne Pause und hängenbleiben, gesprungen werden muss.
Der neue E3A Wettkampf wurde von der Turngau Fachwartin Erika Funk erarbeitet und wird beim Hohenlohe Cup erprobt. Die Disziplinen setzen sich aus dem Speeddurchlauf des E4 Wettkampfes und einer Sprungroutine „Freestyle“ zusammen. Dieser Wettkampf soll den Übergang zur freien Freestylekür erleichtern.
Beim E3 (Einzelwettkampf) sind ebenfalls vier verschiedene Module durchzuführen: 30 Sekunden Speed, 30 Sekunden Double Under (Zweifachdurchschlag), 120 Sekunden Speed und eine Freestylekür. Dieser Wettkampf benötigt bereits viel Geschicklichkeitund Ausdauer im Seil.
Allen Eltern, Kampfrichtern und Springern einen herzlichen Dank für den schönen und harmonischen Wettkampf und die tolle Mithilfe!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.