Konzert in der Ilsfelder Bartholomäuskirche vom Harmonika-Club-Ilsfeld

„Fast auf den Tag genau um 1 Jahr verschoben …“ mit diesen Worten begrüßte der Vorsitzende Wolfgang Schilling die Konzertbesucher am Samstag, den 20.November. Und wieder stand es auf wackligen Beinen, und wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, dass wir dieses Konzert stattfinden lassen.
Es galt 2G-Regel und Maskenpflicht außerdem waren alle Spieler/innen geimpft und getestet.
Das 1. Orchester eröffnete mit „ Free World Fantasy“, ein Werk von Jacob de Haan, in welchem er ernste Musik und Unterhaltungsmusik zu einer Stilart vereint.
Danach folgte „Eternal Flame“, eine Popballade und Nummer-eins-Hit der Band, „The Bangles“. Die Idee für den Songtitel entstand als die Band das Grab von Elvis Presley in Graceland besuchte.
Orchestermitglied und Bassspieler, Alexander Balz, hat das Stück für Akkordeonorchester arrangiert. Ebenso die folgenden Stücke „Nights in White Satin“ von den „Moody Blues“ und „Wolkenreise“.

Mit ihrer warmen dunklen Stimme zog Lisa Schilling mit ihrem Gesang das Publikum in ihren Bann.
Zuerst sanft und einfühlsam mit „Moon River“. Danach rockig, soul-ig mit dem Song „Natural Women“ von Aretha Franklin. Beides Songs, die unter die Haut gehen, vor allem wenn sie so perfekt gesungen werden.

Das nächste Stück, „Concerto d'amore“, stammt wie das Eröffnungsstück von dem Niederländer Jacob de Haan. Es verbindet gleich drei verschiedene Stilrichtungen miteinander: Barock, Pop und Jazz. Dass so etwas möglich ist und auch noch gut klingt, hat er hiermit eindrucksvoll bewiesen.
Nach einem weiteren Nummer-eins-Hit „Love’s Theme“ von Barry White zeigte Lisa Schilling die ganze Bandbreite ihres Könnens:
Nach dem gefühlvoll vorgetragenem Pop Titel von Elton John, „Your Song“ wechselte sie ganz locker ins Klassikfach, nachdem die Zuhörer mit Standing-Ovation eine Zugabe gefordert hatten. Spätestens jetzt, beim „Ave Verum“ hatte jeder Zuhörer Gänsehaut.
Mit Filmmusik, wie der berühmten Tango „Por Una Cabeza“ und „Crimson Tide“ von Hans Zimmer brillierte das 1.Orchester des Harmonika-Clubs unter der Leitung von Mihajlo Rajkovic.
Mit einem Medley von Eric Clapton verabschiedete sich das Orchester.
Der reichliche Applaus zeigte deutlich, dass es den Zuhörern gefallen hatte, und die Menschen sich nach solchen Veranstaltungen sehnen, die ein bisschen Freude und Wärme bringen, in diesen grauen Pandemie-Novembertagen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.