Sternsinger ziehen durch die Straßen

Die Sternsinger gestalten den Aussendungsgottesdienst mit Lied- und Textbeiträgen mit.
25 Jungen und Mädchen waren Anfang des Jahres als Sternsinger verkleidet in den Straßen unterwegs, um den Segen Gottes in die Häuser der örtlichen Bevölkerung zu bringen. Dabei waren sie ein Teil der 500.000 Sternsinger in ganz Deutschland, die sich an der 56. Aktion Dreikönigssingen beteiligten. Besonders die Kinder, die ihre Heimat verlassen mussten und nun als Flüchtlinge in Lagern bzw. in der Fremde leben, standen dieses Mal im Mittelpunkt. Für sie machten sich die Sternsinger auf und sammelten Spenden.
Seit November trafen sich die Sternsinger im Pfarrsaal der katholischen Kirche, um die Aktion vorzubereiten und Lieder einzuüben. Am 5. Januar war es dann soweit und die Sternsinger wurden im Gottesdienst von Pfarrer Benedikt Labisch ausgesandt. Der Gottesdienst wurde durch verschiedene Lied- und Textbeiträge feierlich mitgestaltet. Nach dem Gottesdienst zogen die Könige in sieben Gruppen durch die Straßen von Gemmingen und brachten der Bevölkerung den Segen Gottes (20*C+M+B*14).
Auch am nächsten Tag, dem 6. Januar, waren die Sternsinger unterwegs. Morgens besuchten sie gemeinsam das "Haus am Rathausplatz" und boten den Bewohnern ein kurzweiliges Programm. Anschließend ging es zu den Menschen nach Stebbach.
Insgesamt kamen in diesem Jahr ca. 7.450 € an Spendengeldern zusammen.
Eingestellt von: Simon Ebert
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.