Ausflug nach Tübingen

Brigitte Liebig führte die Gruppe der Diakonie durch den Botanischen Garten der Universität Tübingen, der von zahlreichen Arbeitsgruppen aus Biologie, Geologie oder Pharmazie für Lehre und Forschung genutzt wird. Im Hintergrund die Schau- und Gewächshäuser.
Im Botanischen Garten der Universität Tübingen reiste die Gruppe der Diakonie durch die vielfältige Flora der Erde. Mit Brigitte Fiebig, Technische Leiterin des Universitätsgartens, erkundete die Gruppe von Asien über Amerika bis zur Schwäbischen Alb eine vielfältige Pflanzenwelt. Nachdem ein überraschender Platzregen dem Spaziergang ein Ende setzte, ging es schnellen Schritts in das Tropicarium und Sukkulentenhaus mit vielen Pflanzen, die aus Regenwäldern und Wüsten stammen. Besonderes Interesse fanden die tropischen Nutzpflanzen, zu denen Frau Fiebig interessante Informationen zu Anbau und Vermarktung gab. Wie z.B. der Vanille, die nach Safran das zweitteuerste Gewürz der Welt ist. Keiner wunderte sich mehr darüber, nachdem sie erklärt hatte, dass in Madagaskar, aus dem rund 80 Prozent der weltweit verkauften natürlichen Vanille stammt, von Hand bestäubt werden muss, da es die auf die Vanille-Orchidee spezialisierte Bienen-Art nur in Mittelamerika gibt. Da Frau Fiebig nicht auf die Uhr schaute, blieben wir viel länger als geplant und so blieb nur noch Zeit für einen kleinen Rundgang durch Tübingen mit wohlverdienten Abschluss bei Kaffee und Kuchen. Die geplante Stocherkahnfahrt viel wetterbedingt sprichwörtlich ins Wasser, ist aber für nächstes Jahr fest eingeplant.
Eingestellt von: Brunhilde Marx
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.