Flüchtlingssituation: Zustrom reduzieren

„Der aktuelle Flüchtlingszustrom stellt unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen“ so der CDU-Landtagsabgeordnete Alexander Throm bei der politischen Weinprobe in Biberach am 25. Januar. „Um die Flüchtlingskrise zu meistern, muss die Zahl an Einreisenden deutlich begrenzt werden. Es müssen alle Flüchtlinge bereits an der Grenze registriert werden. Weitere Maßnahmen, wie die Einstufung als sichere Herkunftsländer von Marokko, Algerien und Tunesien, Einführung der Residenzplicht und Begrenzung des Familiennachzugs, müssen folgen. Deutschland kann nicht alleine alle Flüchtlinge aufnehmen, deshalb brauchen wir eine gesamteuropäische Lösung.“
Nur wenn die öffentliche Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit gewährleistet bleibt, kann die Integration der Flüchtlinge mit Bleiberecht gelingen. Dabei müssen Rettungsdienste und Polizei Mehrarbeit übernehmen und verdienen daher unseren Dank und unsere vollste Unterstützung“, unterstrich Throm. Einzig mit einer Stimme für die CDU am 13. März könne Baden-Württemberg wieder Spitze in Sachen innere Sicherheit werden.


Eingestellt von: Anja Walz
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.