Die Ostergeschichte hautnah miterlebt

Künzelsau: Talent-Tauschkreis Schwäbisch Hall / Hohenlohe - Künzelsau | „Ich hatte noch nie so eine große Führung gemacht“ meinte der Katholische Gemeindereferent Gerold Traub der die Führung im Ostergarten Künzelsau machte als die Jungschar Niedernhall die Ostergartenführung mitmachte. „Ich nehme euch jetzt mit auf eine besondere Reise 2000 Jahre zurück nach Jerusalem“ sagte er am Anfang.
Auf kindgerechte Weise konnte er den Kindern die Ostergeschichte erzählen. Vor der Station
Abendmahl fragt er z.B. die anwesenden Kinder: „Was ist dein Lieblingsessen?“ Die Kinder erzählten ihm was sie gerne essen und er konnte den Kinder auf kindgerechter Weise das Abenmahl erklären.
Raum für Raum erleben die Kinder das Geschehen vom Passahfest bis zu Jesus Auferstehung in den Räumen der Firma Veigel mit. Alles wird durch große, gemalte Wandbilder illustriert.
Verlassenheit in Gethsemane, als Jesus Gott nach dem Grund seines Leidens fragt. Ohnmacht als er verraten und gefangen genommen wird. Die Waffen römischer Soldaten, Ketten, Gewalt. Dann der Schauprozess und das Todesurteil. Nacheinander aber mit Abstand, durchschreitet jeder Einzelne das leere Grab Jesu, symbolisiert durch einen niedrigen schwarzen Tunnel. Der öffnet sich jedoch zu einem hellen Raum. Im Christentum endet das irdische Leben nicht mit dem Tod. Die Hoffnung auf Auferstehung verdeutlicht der Garten mit Licht, Farben und Musik. „Das Leben ist stärker als der Tod“ meinte Gerold Traub zum Schluß.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.