Wiederaufnahme des Übungsbetriebes

Bei der ersten Übung nach der Zwangspause ging es vor allem auch darum, Handlungssicherheit mit dem neuen HLF 20 zu erlangen.
Gemmingen: Kraichgauhalle | Den Spruch „Erstes Rohr Wasser marsch!“ hörte man in Gemmingen und Stebbach in den letzten Monaten nur bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr. Das wird sich nun wieder ändern! Denn aufgrund der geänderten Rechtslage und einer steigenden Impfquote sind jetzt auch wieder Feuerwehrübungen möglich.
Los ging es am 16.09.2021 mit dem Aufbau eines klassischen Löschangriffs auf dem Parkplatz der Kraichgauhalle. Zuvor mussten alle teilnehmenden Kameraden einen 3G-Nachweis erbringen und die Anwesenheit wurde zwecks Kontaktnachverfolgung digital erfasst. Zusätzlich wurden FFP2-Masken getragen. Diese hohen Sicherheitsvorkehrungen sind nötig, um die Feuerwehrmitglieder weiterhin vor dem Corona-Virus zu schützen und die Einsatzbereitschaft zu erhalten. 
Bei der ersten Übung nach der Zwangspause ging es darum, Grundlagen wieder aufzufrischen und Handlungssicherheit mit dem neuen Fahrzeug, dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF), zu erlangen. Zwar steht das HLF seit etwa neun Monaten in der Fahrzeughalle, doch nur regelmäßig geübte Handgriffe können Einsatzabläufe noch mehr verbessern. Diese Regelmäßigkeit war in der Vergangenheit allerdings nicht möglich. Gleichzeitig war beabsichtigt, die Ausrüstung des HLF genauer kennen zu lernen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.