Atta Troll und Ernst Pilick

Ernst Pilick begeisterte seine Zuhörerinnen des Netzwerks Haushalt mit "Atta Troll - ein Sommernachtstraum" von Heinrich Heine.
Immer wieder gelingt es dem Schauspieler Ernst Pilick seine Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. Seit vielen Jahren ist der 90-jährige Mime ein überaus beliebter Gast beim Netzwerk Haushalt in Heilbronn. Dieses Mal hat er den "Atta Troll - ein Sommernachtstraum" von Heinrich Heine mitgebracht. Ein phantastisches, satirisches und humorvoll-ironisches Epos von einem Tanzbär, der den Menschen entflohen ist, der mit frecher Schnautze gewaltig über Welt- und Schicksalsfragen redet, von der Kugel des Bärenfängers tötlich getroffen wird und als Bettvorleger endet. Die hohen Ideale haben sich als hohle ungültige Phrasen erwiesen. Mit bitterem Lächeln schreibt Heinrich Heine, nachdem er Atta Troll hat sterbern lassen "Ach, es ist vielleicht das letzte freie Waldlied der Romantik! In des Tages Brand- und Schlachlärm wird es kümmerlich verhallen". Heinrich Heine ist ein Autor von unverbrauchter Frische geblieben. Erich Pilick ein Könner seines Fachs, hat die virtuosen Texte Heines 90 Minuten lang auswendig vorgetragen und alle Zuhörer waren begeistert. Ein ausgesprochenes Hörvergnügen und vielleicht gibt es ja doch noch mal ein Wiedersehen mit dem begnadeten Schauspieler. UMB
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.