Die Feuchtigkeit im Mauerwerk ist mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Durch undichte Regen- und Abwasserleitungen gelang seit den 80er Jahren stetig Wasser ins Innere des Turms. "Eine maschinelle Trockenlegung wie bei Wohnungen mit nur 20 Zentimeter dicken Mauern ist hier allerdings nicht möglich", weiß Architekt Stefan Schädel. Stattdessen saniert die Firma Rohrreinigung Benz aus Leonberg die Abwasserleitungen. In Kürze startet die Wartung am Turmdach. Fotos: Archiv/Mugler, Berger, Seidel

Bild 7 von 7 aus Beitrag: Das tut sich am Blauen Turm in Bad Wimpfen
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Bild:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.