Ein kleiner Turmfalke ist der Star der Schüler

Marco Asser (2. von links) und Ralf Bauer (vorne hockend) mit ihren Schülern. Mit viel Schwung wurden die Arbeiten in der Greifvogelpflegestation ausgeführt.
Heilbronn: Johann-Jakob-Widmann-Schule |

Schüler der Johann-Jakob-Widmann-Schule (JJWS) in Heilbronn haben rechtzeitig vor dem Wintereinbruch Volieren der Greifvogelpflegestation des Naturschutzbund (NABU) in Bad Friedrichshall in Stand gesetzt.

Im Rahmen der berufspraktischen Kompetenz ersetzten Schüler der BVE (Berufsvorbereitende Einrichtung) und BFZ (Berufsfachschule Holztechnik) mit ihren Lehrern über mehrere Wochen zahlreiche Holzbalken und erneuerten Holzverschalungen.
In der Pflegestation werden verletzte Greifvögel gepflegt und größtenteils wieder ausgewildert. Die Station ist bei ihrer Arbeit auf Spenden angewiesen – so war der Einsatz der Schüler sehr willkommen: Das Material wurde zur Verfügung gestellt und die Verpflegung der Schüler übernommen.
Das Projekt zeigt, wie Inklusion an der JJWS gelebt wird: Neben angehenden Schreinern waren bei dem Projekt Schüler mit erhöhtem Förderbedarf beteiligt. „Die Schüler haben in ihrem Alltag immer eine Sonderstellung. Bei der Arbeit in der Greifvogelpflegestation konnten sie in einer normalen Umgebung zeigen, was in ihnen steckt!“, so Marco Asser, der zusammen mit seinen Kollegen das Projekt geplant und durchgeführt hat. Für die Schüler der BFZ war die Arbeit mehr als fachliche Ausbildung: Bei der Zusammenarbeit waren viel Geduld und soziales Miteinander gefragt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.