Sommerzeit: Das EU-Parlament lässt sie prüfen, was sagen Sie dazu?

Auch die öffentlichen Uhren, wie hier in der Titotstraße in Heilbronn, müssen umgestellt werden. Das nächste Mal am 25. März. Foto: Sawatzki

Das EU-Parlament will die umstrittene Zeitumstellung auf Sommerzeit prüfen lassen. meine.stimme will deshalb von der Community wissen: Was sagen Sie dazu?

"Nutzloses Ritual", "überholter Unfug", "nicht mehr zeitgemäß" so lauteten einige Argumente der EU-Abgeordneten in der Diskussion. Trotzdem wollen die Politiker der 28 Mitgliedsstaaten nichts übers Knie brechen. Jetzt soll die EU-Kommission erst einmal die Vor- und Nachteile der Zeitumstellung prüfen. Klar ist jedenfalls: Der Energiespareffekt, in den 70er Jahren der Grund für die europäische Regelung von Sommer- und Normalzeit, fällt minimal aus.

Folgen

Mediziner sprechen von acht Tagen bis sich der menschliche Organismus nach der Zeitumstellung umgewöhnt hat. In dieser Zeit klagen viele Menschen über innere Unruhe, schlechten Schlaf, über Veränderung der Herzfrequenz und Verdauungsbeschwerden. Gestiegene Unfallzahlen auf den Straßen seien die Folge eines gestörten Schlafrhythmus. Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) spricht von bis zu acht Prozent mehr Unfällen im Straßenverkehr. Der Auto Club Europa hat anhand von Daten des Statistischen Bundesamtes festgestellt, dass sich in der Woche nach der Zeitumstellung schwere Unfälle häufen. 

Sagen Sie der Community Ihre Meinung

Was sagen die Heimatreporter zur jährlichen Umstellung auf die Sommerzeit? Welche Vorteile bringt sie vielleicht doch? Oder leiden die User unter gesundheitlichen Beschwerden. Oder ist es einfach unnütz? Nutzen Sie das Kommentarfeld unter diesem Beitrag, um Ihre Meinung zu sagen.

Auch die Frage der Woche beschäftigt sich mit der Sommerzeit: Auf der Startseite in der rechten Spalte kann jeder abstimmen.
0
2 Kommentare
465
Wander Gaby aus Heilbronn | 09.02.2018 | 13:34  
50
Gudrun Schickert aus Künzelsau | 13.04.2018 | 11:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.