Übergabe Förderbescheide für den Breitbandausbau

Foto v.l.: Staatsekretär im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg Wilfried Klenk, die Bürgermeister Markus Kleemann, Patrick Holl und Uwe Bossert, Gernot Gruber MdL
Bereits im Mai 2017 wurde mit dem Ziel eines gemeinsamen Breitbandausbaus für unterversorgte Teilorte eine Zweckvereinbarung der Städte und Gemeinden Aspach, Beilstein, Oberstenfeld, Spiegelberg und Wüstenrot durch deren Bürgermeister vorbereitet.

Nun haben sich die Bemühungen ausgezahlt.
Eine Landesförderung in Höhe von knapp 720.000 EUR ging an den „IKZ SYNA Trasse Stocksberg“. Letzten Freitag durften der Oberstenfelder Bürgermeister Markus Kleemann, sein Kollege Bürgermeister Uwe Bossert aus Spiegelberg und Bürgermeister Patrick Holl aus Beilstein im Innenministerium in Stuttgart die Zuwendungsbescheide für den Breitbandausbau entgegennehmen. Das ist für die zukünftige Entwicklung der ländlichen Gebiete von entscheidender Bedeutung.
„Wir müssen beim Breitbandausbau alle an einem Strang ziehen – Bund, Land, Kommunen und nicht zuletzt die Wirtschaft. Nur so können wir den flächendeckenden Breitbandausbau schnell voran bringen. Deshalb unterstützen wir auch die Kommunen, die sich für das Bundesförderprogramm entscheiden, auch mit zusätzlichen landeseigenen Mitteln, so Digitalisierungsminister Thomas Strobl.
Die anwesenden Bürgermeister zeigten sich nicht nur über die Förderung erfreut, sondern lobten auch die gute interkommunale Zusammenarbeit der fünf Kommunen aus drei unterschiedlichen Landkreisen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.