Seniorenwandergruppe Abstatt, Wanderung am 26.11.17, Allmersbach i.Tal,Bürgrunde

KS
Seniorenwandergruppe Abstatt
Wanderung am 26.11.2017 Allmersbach i.Tal
Bürgrunde

Trotz des unbeständigen Wetters trafen sich am Sonntagmorgen 13 unentwegte Wanderer, um die Bürgrunde in Allmersbach i.Tal zu begehen. Ausgangspunkt war das Vereinsheim des Wandertreff Waldeck in Allmersbach i. Tal. Auf Waldwegen, die leider durch Forstarbeiten aufgewühlt waren ging es hinauf Richtung Bürg,die Wanderstiefel und Wanderhosen sahen entsprechend aus , aber richtige Wanderer hält auch ein wenig Schmutz nicht auf. Unterwegs spürten wir zum ersten Mal, das der Winter bevorsteht, denn es kamen Schneegraubel vom Himmel, kein Wunder, die Wandergruppe befand sich auch schon auf etwas über 400 Höhenmeter. In Bürg bei Winnenden angekommen, konnte man bei Sonnenschein eine Aussicht genießen die bis in den Stuttgarter Raum, die Schwäbische Alb und Backnanger Bucht reichte. Weiter ging es über Öschelbronn und das Naturschutzgebiet Sommerrain hinab zu unserem Ausgangspunkt das Vereinsheim Wandertreff Waldeck, von wo aus die Wandergruppe nach einer Einkehr zufrieden nach Haus fuhr.
Infos über Bürg: Der Bergfried der Burg Altwinnenden liegt auf einem Bergsporn in den westlichen Ausläufern des Schwäbisch-Fränkischen Stufenlandes[1]. Hinter dem Turm liegt der Ortsteil Bürg der Stadt Winnenden.
In der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts wurde die Burg von den Herren von Winnenden erbaut und 1181 wurde der Bergfried von Gottfried von Winnenden auf dem Bergvorsprung errichtet.
1210 wurde die Burg als „castrum Winidum“ erwähnt, 1212 und 1225 ausgebaut. Als weitere Besitzer werden auch die Herren von Neuffen genannt. Die Burg verfiel im 15. Jahrhundert und wurde 1536 bis 1538 bis auf den Bergfried abgetragen.
Der noch erhaltene Turm ist an zwei Seiten von einem Hotel umbaut und gehört zu dessen Anlage. Er ist deshalb nicht öffentlich zugänglich. Optisch weißt nur noch der Turm auf die Existenz einer Burg an dem Standort hin. Die älteren Gebäude des Hotels wurden durch zahlreiche Anbauten immer wieder erweitert
Von der ehemaligen kastellähnlichen Burganlage ist nur noch der runde 23 Meter hohe Bergfried mit einem Durchmesser von 7,5 Metern und einer Mauerstärke von 2,8 Metern mit Buckelquadermauerwerk erhalten.

Klaus Schiedewitz
Erklärungen zu Bürg Wikipedia
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.