25 Jahre Badische Lehrweinprobe

Die badische Weinprinzessin Simona Maier mit der Kellermeisterin und Sensorikleherin Sylvia Dörr
Ein Viertel-Jahrhundert wollte Sensorik-Lehrerin und Kellermeisterin Sylvia Dörr erreichen und das Highlight am Ende des 3. Ausbildungsjahres den 40 Winzern und Weintechnologen an der Christiane-Herzog-Schule präsentieren.

In Weinkreisen namhafte Persönlichkeiten sind seit 1995 jedes Jahr zu Gast in der CHS. Zu verdanken sind die Besuche den guten Kontakten und den schon gewachsenen Beziehungen zu Sylvia Dörr, die unermüdlich für Glanzlichter bei den Auszubildenden sorgt. Garanten für gelungene Weinproben sind der ehemalige Geschäftsführer Dr. Werner Schön, Ehrenpräsident Gerhard Hurst, der Geschäftsführer Peter Wohlfarth, Walter Hassler, Hubert Zöllin und amtierende Weinhoheiten, die den Charme des Weines in all seinen Facetten zelebrieren.

Die Jubiläumsweinprobe 2020 moderierte die badische Weinprinzessin Simona Maier aus Mühlhausen im Kraichgau, die an der CHS selbst ausgebildet wurde und seit 2012 Winzerin ist. Mit ihren Erfahrungen in der Kellereiwirtschaft und Vermarktung in Deidesheim, hat sie ihre neue Heimat als Kellermeisterin im Weingut Clauer in Heidelberg gefunden.

Eine lebhafte und locker- eloquente Weinprinzessin überzeugte die Auszubildenden mit ihrer Kompetenz und ihrem Fachwissen in der anschließenden Diskussion über das Weinanbaugebiet Baden und seinen 9 Bereichen vom Bodensee bis nach Tauberfranken. Das Anbaugebiet, auch das Burgunderland genannt, hat eine Rebfläche von ca. 15.800 ha. und im Durchschnitt 2000 Sonnenscheinstunden. Es wird von 350 Weingüter und 80 Winzergenossenschaften bewirtschaftet.

Begleitet wurde die Diskussion von einer 12-stöckigen Weinprobe, z.B. der frühreifenden Weißwein Rebsorte Solaris Spätlese aus Herbolzheim, mit Anklängen von tropisch-exotischen Früchten von Ananas und Mango. Bei den Rotweinen wurde ein Merlot aus Malsch kredenzt, mit roten Früchten wie Johannisbeere und Kirschen, die gepaart mit wohltuender Wärme am Gaumen und feiner Holzaromatik dem Weingenießer schmeicheln. Geschmackliche Höhepunkte setzten eine Chardonney Auslese der WG Britzingen und eine Ruländer Beerenauslese vom Jechtinger Hochberg. Simona Maier appellierte an die jungen Menschen, „seinem Weinstil treu zu bleiben“, ihm eine vermarktungsfähige Basis zu geben und ein „sauberes und klares Produkt“ zu erzeugen, denn „Der Köder muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler“. Als „nette Spielerei“ bezeichnete Maier sogenannte Orange Weine, die zwar „nice to have“, aber nur als Nischenprodukt interessant sind.

Beeindruckt zeigte sich Sylvia Dörr von der Disziplin, den fachlichen Kenntnissen und Fähigkeiten ihrer Schülerinnen und Schüler, dankte allen für anregende, interessante Gespräche und insbesondere der Weinprinzessin für kurzweilige 2 Stunden zum Jubiläumsjahr. Schulleiter Klaus Ulbricht unterstrich die langjährige und inzwischen zum Guten-Ton gehörende Zusammenarbeit zwischen dem Badischen Weinbauverband und der CHS. „Das ist die perfekte Verbindung zwischen Theorie und Praxis“ so der Schulleiter.
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.