Gemeinsam gegen faschistische Morddrohungen

Kundgebung des REBELL in Buchenwald zum Gedenken an die Opfer des Faschismus

Aktuell sind bereits 69 mit „NSU 2.0“ unterzeichnete faschistische Hetz- und Drohmails bekannt geworden. Adressiert an Linke, Antifaschisten, kämpferische Frauen und Revolutionäre.

Die Berliner Kabarettistin Idil Baydar wurde seit März 2019 in E-Mails mehrfach mit dem Tod bedroht.
Die MLPD und ihr Jugendverband REBELL setzen sich dafür ein, über Parteigrenzen hinweg den antifaschistischen Widerstand zu organisieren. Joachim Schweitzer vom Kreisverband Heilbronn der MLPD: „Wir sind mit ganzem Herzen solidarisch mit den Opfern faschistischer Gewalt und Drohungen. Jede und jeder Betroffene muss sich auf die Solidarität aller Antifaschisten verlassen können! Darüber hinaus fordern wir das Verbot aller faschistischen Organisationen und ihrer Propaganda. Aus der Geschichte müssen wir lernen: Wehret den Anfängen! (Bild: Gedenken in Buchenwald) Wir werden uns mit entsprechenden Aktions-Vorschlägen an alle engagierten Einzelpersonen, Parteien und Verbände wenden.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.