Rennradtour nach Hirschhorn ins Hessische Neckartal

Heilbronner Rennradler vor der mächtigen Sandsteinburg Hirschhorn
Heilbronn: Kiliansplatz | Im dichten Nebel startete ein Zweierteam von den Heilbronner Rennradler zur Burg Hirschhorn. Gott sei Dank lichtete sich der eiskalte Nebel hinter Haßmersheim und machte der Sonne Platz. Weiter auf dem Neckarradweg folgte Obrigheim und Neckarelz, nach der Neckarüberquerung. Auf dem B 27 Radstreifen folgte in raschem Tempo Neckargerach zu einer aufwärmenden Cafepause. Mit neuem Dampf folgte die schöne Burg Zwingenberg und Eberbach. Nach der erneuten Neckarüberquerung ging's auf dem Madonnen-Radweg zur großen Neckarschleife nach Ersheim zur historischen Kapelle. Über die Neckarbrücke war das Team in der Historischen Stadt Hirschhorn in Hessen angekommen. Entlang des historischen Stadtrundgangs folgte der steile Anstieg zur Burg Hirschhorn, die um 1260 von Johann von Hirschhorn erbaut wurde. Seit 1949 gehört die Burg einschließlich des Renaissance Schloßanbaus dem Bundesland Hessen. Leider kam bedingt durch den rauen Odenwald ein leichter Regenschauer auf, so dass das Rennradteam auf schneller Fahrt nach Neckargerach flüchtete. Dort konnte man wieder die Sonne genießen. Immer in Richtung Heilbronn folgte wieder Neckarelz, so dass man wieder auf dem Neckarradweg fernab dem Verkehr, stressfrei über Neckarsulm nach 136 KM in Heilbronn eintraf, wo sich das Team zu den Heimatorten trennte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.